Sonntag, 12. April 2015

Spinnen und Weben

Astrid Trubel am Webstuhl in Putbus
Alles Gute lässt sich auch ein bisschen schlechter und billiger machen. Aber wo entsteht noch Gutes nach alten Traditionen? Wir wollen von unserer Suche berichten...

Rügen. (SAS) Das Spinnen und Weben ist eine jener Traditionen, die einst auf der ganzen Insel beheimatet waren. Neben dem Eigenbedarf, der in den Familien selbst hergestellt wurde, gab es auch Webereien, wie die der Familie Westström in Putbus, südlich von Bergen. Vielleicht eine der Gründe weshalb sich Astrid Trubel gerade hier niedergelassen hat? Vielleicht. Aber wie, fragten wir uns, kommt man eigentlich zu so einem Handwerk? Bei der gebürtigen Potsdamerin Frau Trubel, die wegen der Liebe auf die Insel kam, gab es schon immer ein Interesse an Stoffen und Garnen. Begonnen hat jedoch alles mit einem Webrahmen, der schon bald durch einen Webstuhl ersetzt werden musste, um sich besser auszuprobieren. Doch um alle Tricks und Kniffe zu beherrschen, besuchte sie zunächst einen Wochenkurs auf einem Handwerkerhof im Wendland. Noch besser: eine nebenberufliche Ausbildung und der Abschluss einer Gesellenprüfung. Gesagt, getan – denn jeder hat ja ein Ziel. Und warum eigentlich nicht sein Hobby zum Beruf machen? Irgendwie passt dann alles zusammen.
Hier ist das Weben noch Handwerk

In Rostock wurde eine Werkstatt aufgelöst und am Markt im Putbus, neben dem Uhrmacher bot sich eine entsprechende Räumlichkeit zur Einrichtung einer Webstube. Das war im September 2014. Seither ist schon einiges passiert: Denn nun besteht auch die Möglichkeit für Interessierte das Spinnen oder Weben zu erlernen. Die Frage bleibt nach dem Rohstoff: Schafwolle oder Flachs? Nun, Frau Trubel nimmt lieber Schafwolle und davon gibt es auf der Insel mehr als genug. Auch von den pommerschen Landschafen. Vielleicht sollte man bei den Kursen sogar noch einen Schritt vorher beginnen: Mit dem Reinigen und Kardieren der Schafwolle, denn schließlich gehört ja auch das dazu. Die Zeit dazu ist günstig, denn die Schur der Schafe steht unmittelbar bevor.
Aber werfen wir noch einen kurzen Blick in die Auslagen der Webstube. Wer noch selbst strickt kann natürlich die gesponnen Wolle kaufen. Andererseits werden hier auch Teppiche mit etwa 1,40 Meter Breite und einer Länge nach Bedarf gefertigt. Daneben gibt es Gardinen, Tischdecken, Schals und vieles mehr, aber: Alles von Hand und auf Rügen gefertigt.            

Mehr Informationen

https://de-de.facebook.com/sas.sassnitz.am.sonntag