Sonntag, 12. März 2017

So soll die Vollsperrung der B96 erfolgen

Der Blick auf die vorgesehene Verkehrsführung zur Umgehung der Vollsperrung
Stralsund. (SAS) Wie aus einer aktuellen Pressemitteilung des Straßenbauamtes Stralsund hervorgeht, beginnen die Bauarbeiten zum Ausbau der B 96 am 20. März 2017. Der erste Bauabschnitt liegt - lt. dem Leiter des Straßenbauamtes, Ralf Sendrowski - dabei zwischen der
Kreuzung B96 / Gemeindestraße nach Jarnitz und der Kreuzung B 96/ Kreisstraße 7 nach Ralswiek. Die Bauarbeiten, die durch die Firma Eurovia Verkehrsbau Union GmbH ausgeführt werden sollen, dauern demnach zunächst bis 14. Juni 2017 an.

Im Zuge der Arbeiten kommt es zu einer Vollsperrung der B 96 (wir berichteten). Ralf Sendrowski dazu: "Diese beginnt bereits an der Kreuzung der B96/ Gemeindestraße nach Bergen “Storchennest“ und endet an der Kreuzung der B 96/ Kreisstraße 7 nach Ralswiek. In der Ortslage Jarnitz wird die Durchfahrt der Gemeindestraße zur B 96 ebenfalls voll gesperrt. Eine Durchfahrt zur Erreichbarkeit der Ortslage Strüssendorf und der Chausseehäuser wird von Süden- in/ aus Richtung Bergen- sichergestellt, sonst ist eine Durchfahrt bis zur Baustelle nur den Baufahrzeugen und dem landwirtschaftlichen Verkehr gestattet."

Während der Vollsperrung der B 96 zwischen Bergen „Stochennest“ und Ralswiek soll der Verkehr der B 96 großräumig, in beiden Richtungen, über die Strecke B196 (Bergen- Karow)-L293 (Karow- Prora)-L29 (Prora- Mukran) und B96b (Mukran- Vorwerk) umgeleitet werden (s. Abb. des Stralsunder Straßenbauamtes).