Dienstag, 30. Mai 2017

"Lauf Aldo, lauf!"

Werbekarte im Rügen-Hotel - auch die Sassnitzer unterstützen den Weltrekord-Versuch
Sassnitz. (RO) Auch bei uns sorgte Aldo Berti, der von der Insel Rügen zu einer Barfußweltrekord-Charity-Pilgertour 2017 aufbrechen wollte, für einige Irritationen. Denn: Angekündigt hatte er den Start seines Vorhabens ursprünglich für letzten Sonntag, den 28. Mai 2017, um 10.00 Uhr auf dem Rügen-Platz. Wir waren vor Ort, nur Aldo Berti fehlte...

Geblieben ist uns aber eine kleine Werbekarte des 53-jährigen Schwarzwälders. Der hat das Ziel in den nächsten 86 Tagen das Schweizer Kloster Einsiedeln zu erreichen.  Klar, könnte man sagen: Phileas Fogg umrundete in 80 Tagen die Welt, was sind da 2.100 km in 86 Tagen? Immerhin wäre dies Barfuß-Weltrekord! Und um in das Guiness-Buch der Rekorde zu kommen, will Aldo Berti dazu noch auf Pflaster verzichten, denn: Zu groß ist seine Angst, dass ihm das als "Tapen" ausgelegt wird. Also muss Sekundenkleber (auf Enzymbasis und Sekundenkleber wie der "Schweizer Bauer" meinte) herhalten. - So jedenfalls berichtete dieser Tage der "Südkurier" von dem Vorhaben.

Erzeugt hat der Aktive aus Villingen damit jedenfalls einen großen medialen Wirbel - nicht nur in Deutschland und der Schweiz, sondern beispielsweise auch in Kroatien oder Holland. Die mediale Aufmerksamkeit ist sicher gut - nicht nur für Sassnitz (das auch!) - sondern vor allem für die drei Projekte, die damit - nach Abzug der Unkosten - unterstützt werden sollen: So kümmert sich die Friedrich-Ludwig-Schröder Stiftung um die Unterstützung hilfsbedürftiger Kinder, die Aktion Radio 7 "Drachenkinder" um traumatisierte und behinderte Kinder und die Aldo-Berti-Sportförderung will mittellose, talentierte Kinder und Jugendliche unterstützen. Leider liest man von diesem Zweck der Nächstenliebe derzeit viel zu wenig in den Medienberichten, die es zu Aldo Bertis Vorhaben gibt.
 
Was vor uns liegt und was hinter uns liegt, sind Kleinigkeiten zu dem, was in uns liegt. Und wenn wir das, was in uns liegt, nach außen in die Welt tragen, geschehen Wunder!"
(Henry David Thorau)

Für den Erfolg seines Vorhabens hat sich der Heilpraktiker bereits seit 2015 vorbereitet. Wie der "Schwarzwäler Boote" schon damals berichte, war er selbst bei herbstlich kaltem Wetter barfuß mit seinem Hund auf den Straßen, Wiesen und Feldern unterwegs. Nun kann sich diese lange Vorbereitung vielleicht auszahlen. Übrigens: Wenn er seine Ankündigung von 2015 wahrmacht, könnte sich die Geschichte seines Weltrekord-Versuchs auch noch zwischen zwei Buchdeckeln wiederfinden. Angedachter Arbeitstitel: "Barfuß auf dem Jakobsweg. Deutsche Geschichte einmal anders." Vielleicht heißt es am Ende aber auch: "Lauf Aldo, lauf!"

Zum Tagebuch von Aldo Berti
 
http://www.inselreport.de/p/rugen-outdoor.html