Montag, 29. Mai 2017

Welterbeforum: Eröffnung ohne Bürger

Die Bürger sind erst ab 14.30 Uhr willkommen!
Sassnitz. (SAS) Unter dem Motto "Welterbe verbindet" lädt das Nationalpark-Zentrum Königsstuhl vom Sonntag, 4. Juni 2017, bis zum Dienstag, den 6. Juni 2017, zu einem bunten "Welterbeprogramm" ein. Möglich ist dies, weil schon recht früh etwas für den Schutz dieser Buchenwälder auf Rügen getan wurde.

Die Sorge um den Verlust dieser beeindruckenden Landschaft sorgte bereits 1929 dafür, dass 1.500 ha der Stubnitz unter Schutz gestellt wurden. Weitere Schutzverordnungen folgten 1935 sowie 1954, dann - 1990 - wurde sogar das Gebiet zu einem Nationalpark ausgewiesen. Zweifellos ist dies eine über viele Jahrzehnte andauernde Erfolgsgeschichte für die Insel Rügen. Vom Ergebnis dieser generationsübergreifenden Arbeit zeugt heute ein 2.100 ha großer zusammenhängender Buchenwald, der seines gleichen an der Ostseeküste suchen dürfte. Ein Teil davon - 493 ha - wurde 2011 sogar zum "Weltnaturerbegebiet" (Karte) erklärt.
 
Dieses Weltnaturerbe in den Mittelpunkt zu stellen, ist erklärtes Ziel der Veranstalter. Das dieses auch verbinden sollte, ergibt sich schon durch den Titel des "UNESCO-Weltnaturerbes". Dieser bezieht sich nicht nur auf die "Alten Buchenwälder Deutschlands" sondern auch auf die "Buchenurwälder der Karpaten". Und er kann auch die Bürger mit der Idee verbinden, alte Kulturlandschaften für kommende Generationen zu bewahren. Ausstellungen, Filmvorführungen und vor allem aktives Erleben durch Erwandern - wie an diesen Tagen geplant - sind dafür sicher eine gute Möglichkeit, um notwendiges Bewusstsein zu schaffen. Dennoch - auch das soll nicht verschwiegen werden - sorgen die Baumfällungen der letzten Monate für zunehmendes Unverständnis bei den Sassnitzern und die Frage, ob es immer nur um Sicherungsmaßnahmen geht oder auch finanzielle Interessen des Landes innerhalb der Pufferzone im Spiel sind.
 
Und noch etwas dürfte für einige Diskussion sorgen. So soll die Eröffnung des Welterbeforums am Dienstag, den 6. Juni 2017, in jedem Falle ohne die Bürger stattfinden. Grund dürfte der Besuch von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel um 11.15 Uhr sein (wir berichteten). Eigentlich schade! Denn das für 12.00 Uhr angekündigte Welterbe-Podium mit Gästen wie Prof. Dr. Hans Dieter Knapp, Dr. Michael Otto von der Otto Stiftung für Umweltschutz oder Prof. Dr. Verena Metze-Mangold als Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission versprach doch einiges Interesse zu wecken. So bleibt man wohl eher unter sich.