Montag, 12. Juni 2017

Filmszene: Walter Ulbricht auf Rügen

Erhaltenes Zeitdokument aus dem Rügener Filmarchiv
Sasnitz (SAS). Für viele junge Rüganer und Gäste ist heute kaum noch vorstellbar, wie die Insel früher einmal aussah. Dank zahlreicher Dokumentationen ist dies jedoch auch heute noch mittels „Zeitreise“ möglich. Zu den ungewöhnlichsten Filmen, die heute noch im Rügener Filmarchiv
aufbewahrt werden, zählt dabei wohl der Streifen „Walter Ulbricht auf Rügen“ aus dem Sommer 1965.
Gezeigt wird der Besuch des damaligen Staatsratsvorsitzenden der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) auf der Insel. Anlass war die einst populäre „Ostseewoche“. Der Filmstreifen fängt zunächst fast teilnahmslos die sommerliche Stimmung ein, um dann überzuleiten auf die Anfahrt einer Delegation Walter Ulbrichts mit einer Vielzahl von „Staatskarossen“ über die Transitstraße – heute B96 - zwischen Stralsund und Sassnitz. Sie wird von zahlreichen Rüganern gesäumt. Dabei entsteht – verstärkt durch einen hallenden Ton des Kommentators – bis heute eine ungewohnte Stimmung beim Zuschauer. In Sassnitz angekommen, besucht Ulbricht mit seiner Frau zunächst die Fährschiffanlage, dann das Fischwerk – wo er auch mit dem Fangleiter ins Gespräch kommt – und schließlich den sagenumwobenen Königsstuhl.
Mit einem kleinen Zeitsprung leitet der Streifen dann über zu einem zweiten Besuch des mächtigsten Mannes der DDR. Erneut wird Walther Ulbricht auf Rügen zur Ostseewoche begrüßt. Dieses Mal – 1965 - allerdings in der Kreisstadt Bergen. Wenn man dem Kommentator glauben mag, ziehen an der Ehrentribüne zu diesem Zeitpunkt auf dem Karl-Marx-Platz - heute wieder Markt - etwa 16.000 Arbeiter und Bauern vorbei. Es soll, so der Hinweis des Sprechers, die in dieser Form größte Demonstration auf der Insel gewesen sein. An deren Spitze Fanfarenzüge von der Insel und vom pommerschen Festland. Versetzt mit Bildsprüngen auf die wehende schwarz-rot-goldene Fahne mit dem Emblem von Hammer, Zirkel und Ehrenkranz und akustisch unterlegt mit dreifachen „Hurra!“-Rufen. Zum Abschluss wird ein Fackelzug vor dem Stralsunder Hotel „Baltic“ gezeigt. Davor - mit ernster Miene - der Staatsratsvorsitzende Walter Ulbricht...
Man mag aus heutiger Sicht ganz unterschiedliche Reaktionen bei der Betrachtung des Filmes haben. Wie auch immer: Auch er ist Teil des kulturellen Erbes und der gemeinsamen Erinnerung. Als solcher weckte er übrigens auch im Ausland mehrfach Interesse. So beispielsweise bei einer norwegischen Schulklasse, die  sich in Geschichte dem Thema „DDR“ widmete und aus diesem Anlass den Streifen „Walther Ulbricht auf Rügen“ vorführte.
 
Manfred Freybier versucht den historischen Moment einzufangen