Mittwoch, 14. Juni 2017

Hiddensee - eine Insel!

Die Flagge von Hiddensee weht im Sommerwind
Vitte. (RO) Hiddensee ist eine wirkliche „Insel“. In einer rastlos gewordenen Welt ist sie ideal dazu geeignet, den Tag zu entschleunigen und den Alltag zu vergessen.

Im Gegensatz zur Insel Rügen verbindet keine Brücke das Eiland mit dem pommerschen Festland. Das hat viele Vorteile, denn der Besucherstrom erfährt eine natürliche Begrenzung. Heute werden die Gäste der Insel von Stralsund und von Schaprode (Insel Rügen) aus befördert. Als Tages- oder Wochenbesucher landen sie dann in Neuendorf, Vitte und Kloster an. Dabei ist die Reisezeit mit einem der Fahrgastschiffe Teil der gewonnenen Verlangsamung und durchaus komfortabel. Ein Blick in die Geschichte bestätigt dies, denn früher gab es nur eine Möglichkeit die Insel zu erreichen: Von Seehof auf Rügen ließ man sich mit dem Segelboot zur Fährinsel herüber bringen. Und da das vorgelagerte Eiland durch einen etwa 150 m breiten Wassergraben noch vom „söten Länneken“ getrennt ist, blieb Reisenden nur das Übersetzen durch einen Fährmann übrig - der Ruf „Hol äwer“ forderte ihn an.
Da das Auto für eine Anreise entfällt, kann sich die Insel mit dem Zusatz „autofrei“ schmücken. Er mag einer der Gründe sein, weshalb die Insel seit langer Zeit bei Wanderern und Radfahrern sehr beliebt ist. Denn schneller geht es auf Hiddensee nur noch mit Kutsche oder Inselbus.