Sonntag, 30. Juli 2017

Der Tag der Seenotretter

Auch die Seenotrettung bedarf der Übung. Heute ab 16.15 Uhr kann man sie in Sassnitz verfolgen
Sassnitz. (SAS) Er gehört schon zu den festen Traditionen: Der Tag der Seenotretter. Immer am letzten Sonntag im Juli stellt die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) dabei die Seenotrettung vor. Auch heute - am 30. Juli 2017 - in Sassnitz.

Dabei lädt der Seenotrettungskreuzer "Harro Koebke" zwischen 10.00 und 16.00 Uhr zu einer Besichtigung an der Westmole, seinem Liegeplatz, ein. Ab 16.15 Uhr können Gäste der Seenotretter auch den Ablauf einer Übung im Sassnitzer Hafen direkt verfolgen.
 
Impressionen aus dem Jahre 2016 im Sassnitzer Hafen
Übrigens: Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist eine gemeinnützige Hilfsorganisation, die sich durch die Unterstützung, wie freiwillige Spenden, finanziert. Sie kümmert sich seit 1972 auch offiziell um die Suche und Rettung auf See (SAR).
Die erste deutsche Rettungsstation wurde 1802 in Memel (heute Klaipeda) gegründete. Sie begann zunächst mit einem bemannten Rettungsboot und einem Lotsen. Bedingt durch die vielen Schiffskatastrophen auch an der Nordseeküste wurden verschiedene Vereine gegründet und auch weitere Rettungsstationen eingerichtet. Am 29. Mai 1865 kam es dann zur Vereinigung aller Initiativen unter dem Namen der heute bekannten "Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS)". Nach der deutschen Teilung wurde an der Ostseeküste der Seenotrettungsdienst der DDR für die Seenotfälle aufgebaut. Seit der Deutschen Wiedervereinigung sind auch die Seenotretter wieder an der pommerschen Küste zu Hause.
 
 
 
Erläuterung zur Seenotrettung beim "Open Ship" 2016 in Sassnitz