Freitag, 28. Juli 2017

"Eulenspiegel" verstößt gegen Pressekodex

Anlaß der Beschwerde: Die Ausgabe 12 / 2016 des Magazins "Eulenspiegel"
Sassnitz. (SAS) Die Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern hat auch für das Magazin "Eulenspiegel" ein Nachspiel: Das Magazin hatte in seiner Ausgabe 12 / 2016 in der Rubrik "Fehlanzeiger" eine Einsendung seines (auf Rügen?) ansässigen Lesers Torsten Joswig veröffentlicht. Die Einsendung enthielt dabei einen Zusammenschnitt einer Anzeige der parteiunabhängigen Landtagskandidatin Kathrin Stein, die rein zufällig unter der Anzeige eines Matratzengeschäfts im "Ostsee Anzeiger" platziert war.

Der Presserat stellt in seiner Erwägung zu der Beschwerde eines Rüganers gegen das Magazin in Bezug auf die Veröffentlichung fest, dass Kathrin Stein so "anlasslos mit einem als moralisch inadäquat geltenden Sexualverhalten in Verbindung" gebracht wurde. Im Ergebnis der Beschwerde gegen das Magazin "Eulenspiegel" hält der Beschwerdeausschuss des Deutschen Presserates den Verstoß gegen die Ziffer 9 des Pressekodex ("Es widerspricht journalistischer Ethik, mit unangemessenen Darstellungen in Wort und Bild Menschen in ihrer Ehre zu verletzen.") in Bezug auf die Sassnitzerin Kathrin Stein, für so schwerwiegend, dass er gemäß § 12 Beschwerdeordnung die Maßnahme der Missbilligung wählt.
 
Als Ausdruck fairer Berichterstattung empfiehlt der Beschwerdeausschuss dem Magazin "Eulenspiegel" den Abdruck der Missbilligung des Deutschen Presserates.