Mittwoch, 26. Juli 2017

Liegeplatz 10 in Mukran freigegeben

Liegeplatz 10 wird mit seiner Schwerlastplatte für das Handling
schwerer Komponenten (Foto: Medienbüro am Reichstag)
Sassnitz. (SAS) Im Sassnitzer Hafen Mukran ist die Freigabe des Liegeplatzes 10 erfolgt. Er hat eine Länge von 125 Meteren und wird zukünftig Spezialschiffen mit einem Tiefgang von 12,50 Metern das Anlanden ermöglichen. Die zurückliegende Gesamtinvestition belief sich dabei auf 5,1 Mio. Euro - wovon 4,55 Mio. Euro durch Fördermittel des Landes getragen wurden.

Angestrebtes Ziel sei es - wie aus einer Pressemitteilung des Medienbüros am Reichstag hervorgeht - neben dem zunehmenden Projektgeschäft auch mehrere Offshore-Wind-Projekte zu realisieren. Während der Freigabe stellte der Energieminister des Landes, Christian Pregel, fest: „Der neue Liegeplatz ist ein gutes Stück Zukunftssicherung. Mit ihm vergrößert Mukran Port seine Chancen auf neue Aufträge und Aufgaben, insbesondere im wachsenden Markt der Großprojekte und der Offshore-Windenergie.“

Harm Sievert, Geschäftsführer der Fährhafen Sassnitz GmbH ergänzte, dass man mit dem neuen Liegeplatz die Hafenstruktur vorausschauend und bedarfsgerecht ausbauen und sich auch an den zukünftigen Anforderungen orientieren würde. Dabei - so Sievert - zählten vor allem großzügige und schwerlastfähige Flächen.
 
Die Umsetzung der Baumaßnahmen erfolgte durch die „Arbeitsgemeinschaft Sassnitz Neubau Liegeplatz 10“. Sie bestand aus der Colcrete - von Essen Wasserbau GmbH & Co KG (technische Geschäftsführung) und der Bilfinger Marine & Offshore Systems GmbH (kaufmännische Geschäftsführung). Verantwortlich für die Bauarbeiten waren mit Colcrete - von Essen (Kaimauer), ESTRA Bergen (Kaiflächen) sowie EAB Rügen (Elektroarbeiten).
 
Wie der Pressemitteilung außerdem zu entnehmen ist, zähle der Hafen in Mukran mittlerweile zu den bedeutendsten Logistikdrehscheiben und maritimen Industriezentren des Landes.