Sonntag, 23. Juli 2017

Unsere Inselfilme: "Die Heiden von Kummerow" (1968)

Theo Lingen (links) als Superintendent Sanftleben (Foto/Repro: Rügener Filmarchiv)
Vilmnitz. (IF) Seit über 100 Jahren werden Filme auf den Inseln Rügen und Hiddensee, sowie in der Hansestadt Stralsund gedreht wurden. Wir rufen einige von ihnen wieder in Erinnerung...
Wer kann sich noch erinnern, wie man dem Pastor - vom (Vilmnitzer) Kirchturm aus - auf den Hut pinkelte? Keiner? Naja, vielleicht ein Grund die Filmrolle „Die Heiden von Kummerow“ wieder vom Staub der Zeit zu befreien. 1968 kam diese deutsch-deutsche Filmproduktion in die Kinos und
entführte uns in eine Zeit als die Staatsgewalt noch Pickelhaube trug. Hier, in Kummerow (gedreht wurde auf der Insel Rügen – Anm. d. Red.), begegnen wir dem Viehhüter Krischan Klammbüdel. Mit seinen Erzählungen bringt er die Kinderaugen der Dorfjugend zum glänzen. Und die hat – neben ihrem geliebten Krischan – auch jede Menge lustiger Streiche im Kopf. Dabei werden dem Pastor schon ´mal heimlich das Schinkenbrot gegen eine magere Musstulle eingetauscht. Doch die Idylle ist gestört. Ungemach droht mit der preußischen Gesetzgebung, weil der Gelegenheitsarbeiter Krischan keine Papiere vorweisen kann. Als bei einer Leibesvisitation von Krischan auch noch „unzüchtige“ Tätowierungen gefunden werden, ist guter Rat teuer... Doch schon bald ist klar, warum er Probleme hat: Als der Müller Düker sein Pferd totprügeln wollte, wandte sich Krischan gegen ihn. Nun sinnt der Müller auf Rache. Doch da hat er die Rechnung ohne Krischans kleine Freunde gemacht. Abenteuerlich, aber im Endeffekt erfolgreich suchen sie - gemäß der Romanvorlage von Ehm Welk - der Gerechtigkeit zum Durchbruch zu verhelfen. Die Gegensätze zwischen arm und reich verblassen dabei...
Übrigens: Neben einer erstklassigen Besetzung – u.a. Paul Dahlke als Pastor Breithaupt, Theo Lingen als Superintendent Sanftleben, und Ralf Wolter als Krischan Klammbütel (bekannter als „Sam Hawkins“ in unzähligen Karl-May-Verfilmungen – Anm. d. Red.) – blitzen erstmals auch Gesichter auf, die später ihren großen Durchbruch schaffen: Zu Ihnen zählt zweifellos Angela Brunner als Luise Bärensprung. Wir kennen sie als „Frau Puppendoktor Pille, mit der riesengroßen Brille“.


Unsere Inselfilme in chronologischer Reihenfolge ihrer Entstehung: 
"Pro Patria" (1910) / "F.P. 1 antwortet nicht" (1932) / "Lügen auf Rügen" (1932) / "Der Dschungel ruft" (1936) / "Brand im Ozean" (1939)"Geheimakte W.B. I. (1941) / "Das Mädchen von Fanö" (1941) / "Schatten über den Inseln" (1952) / "Genesung" (1955)"SAS 181 antwortet nicht" (1958)"Hatifa - Abenteuer einer Sklavin" (1960) / "Ein Sommertag macht keine Liebe" (1960) / "Die Hochzeit von Länneken" (1964) / "Die Reise nach Sundevit" (1966) / "Mitten im kalten Winter" (1968) / "Die Heiden von Kummerow" (1968)"Heißer Sommer" (1968) / "Suse, liebe Suse" (1975)"Tambari" (1976) / "Hiev up" (1978)

Wir danken für die Unterstützung:
der DEFA-Stiftung, dem Deutschen Rundfunkarchiv (DRA),
dem Rügener Filmarchiv, dem Studio Hamburg, der ARD und dem ZDF