Samstag, 5. August 2017

Gedenken: Atombombenabwurf auf 広島市 (Hiroshima)

Mitglieder der Initiative "Rügen gegen Krieg und Atomare Aufrüstung"
Sassnitz. (SAS) Für den 6. August 1945 sagten die Meteorologen einen wolkenlosen Himmel über den japanischen Inseln voraus. Zwar wurden die feindlichen Flugzeuge über Hiroshima geortet, doch da es sich um kurz vor 8 Uhr nur um 3 Flugzeuge handelte, die entdeckt wurden, hob man den Alarm
vor den feindlichen Fliegern sogar auf. Auch japanische Flugzeuge starteten nicht, um die wenigen Flugzeuge abzufangen, da man Kraftstoff sparen wollte...
 
Was die 255.000 Einwohner in Hiroshima - eine der wenigen Großstädte Japans - erwarten sollte, ist auch bis heute für viele Menschen nicht vorstellbar. Um 8:15 Uhr wurde eine Bombe aus etwa 10 km Höhe von einem US-Bomber ausgeklinkt. Nur etwa 1 Minute später explodierte sie in etwa 600 Metern über dem Boden der Innenstadt von Hiroshima. Innerhalb 1 Sekunde wurde 80% der Innenstadt alleine durch die Detonationswelle zerstört, im Umkreis von 10 Kilometern breitete sich auf einen Schlag Feuer aus, über 70.000 Häuser wurden zerstört und bis zu 80.000 Menschen sollen sofort tot gewesen sein. Wer noch vor dem Feuer an den Fluss fliehen konnte und von dem durch die Explosion kontaminierten Wasser trank, bekam rote Flecken am ganzen Körper und verblutete dann an inneren Verletzungen.  Erstmals wurden atomare Waffen gegen Menschen eingesetzt...
 
Heute - am Hiroshimatag - erinnerte um 10 Uhr die Initiative "Rügen gegen Krieg und Atomare Aufrüstung" auf dem Rügen-Platz an dieses Ereignis. Und in Japan? Dort wird der Opfer nach japanischer Tradition gedacht: Kerzen werden auf dem Wasser schwimmen.