Samstag, 19. August 2017

"Machen Sie sich selbst ein Bild!"

Begrüßung durch den Direktkandidaten Leif-Erik Holm
Binz. (BM) Heute, am Samstag, den 19. August 2017, hatte der Direktkandidat für den Wahlkreis 15, Leif-Erik Holm, um 19.00 Uhr zu einer Veranstaltung der Alternative für Deutschland (AfD) in das Binzer Hotel "Arkona" eingeladen. Sie stand unter dem Thema "Eurokrise und Masseneinwanderung". Gefolgt waren Ihr dazu weit über 130 Bürger.

Daneben waren auch Medienvertreter - wie die "tagesthemen" der ARD - anwesend. Während sich viele noch gerade erst im großen Saal des Hotels einfanden, startete das Team vom ersten deutschen Fernsehen bereits eine kleine Umfrage unter den Gästen. Dabei ging es vor allem um die Beweggründe, die sie zu der Veranstaltung kommen ließen.

Derweil fanden die Gäste auf ihren Stühlen die begrüßenden Worte: "Machen Sie sich selbst ein Bild!" Die Aufforderung selbst, war als Reaktion auf Medienberichte zu verstehen, bei denen sich die junge Partei vielfach falsch dargestellt sah.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Landtagsabgeordneten Bernhard Wild, eröffnete der Direktkandidat Leif-Erik Holm die Veranstaltung mit einer Rede, die als klare Kampfansage an die Mitbewerberin um das Direktmandat für den Deutschen Bundestag, Dr. Angela Merkel (CDU) ging. Darin machte er sie gleich für mehrere Verfehlungen verantwortlich - die Eurokrise, die Masseneinwanderung und eine missglückte Energiewende. Diese gehen - so Leif Erik Holm - zu Lasten der Bürger. Ein weiter so, daran ließ der Direktkandidat keinen Zweifel, könne man sich deshalb nicht mehr leisten.

Speziell für die Themen "Eurokrise und Massenzuwanderung" kündigte er dann weitere prominente Gäste aus den eigenen Reihen an; Albrecht Glaser und Dr. Alice Weidel. Allerdings dürfte Glaser dabei nicht allen als Kandidat für die letzte Wahl zum Bundespräsidenten vertraut gewesen sein, während Dr. Weidel durch ihre Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl sicher über größere Bekanntheit verfügte. 

Glaser, der aus der CDU austrat und Gründungsmitglied (Mitgliedsnummer 30) der Alternative für Deutschland (AfD) war, wandte sich dem Thema "Massenzuwanderung" zu, welches er argumentativ schlüssig vorzutragen verstand; Allerdings war es inhaltlich sehr zahlen- und statistiklastig. Für eine Auflockerung und Erheiterung unter den Gästen sorgten dagegen seine Zitate von Dr. Angela Merkel (CDU), die zeitlich aus der Zeit vor ihrem oder kurz nach ihrem Regierungsantritt stammten. So beispielsweise, dass Multikulti gescheitert sei oder man vor neuer Zuwanderung integrieren solle. In Bezug auf die Folgewirkungen bei der Kriminalität deckte sich die Analyse mit der Wolfgang Bosbachs (CDU) im letzten Landtagswahlkampf 2016, bei seinem Besuch im Bergener Treff-Hotel.

Da Glaser erst 20.20 Uhr mit seinem Thema endete, brachte er die nachfolgende Dr. Alice Weidel zeitlich sichtbar unter Druck. Ihr hochkomplexes Thema der "Eurokrise" ließ sich in seiner Bandbreite kaum noch darstellen. Das wäre wahrscheinlich in der eigenen Partei nur noch Dr. Bruno Bandulet geglückt, der fast an gleicher Stelle im Jahre 1998 über die "sieben Todsünden der Bonner Republik" sprach. So jedoch blieb es nur noch beim Anreißen von einzelnen Punkten der "Eurokrise". Wobei  Dr. Alice Weidel immer wieder sichtlich bemüht war, das Profil der jungen Partei zu schärfen.
Zum Abschluss gab es dann doch eine gelöste Stimmung