Samstag, 7. Oktober 2017

Aus einem Land, in dem wir gerne schneller surfen würden

 
Um es vorweg zu nehmen: So skeptisch gegenüber der Zukunft scheinen sie nicht zu sein, die Rüganer. Viele von ihnen würden gerne "Neuland" betreten. Doch das Land, in dem wir gerne schneller surfen würden, wird vielen von uns noch verweigert. Versprochen hat man, dass wir bis 2018 eine Einreisegenehmigung erhalten werden - von 50 Megabit / Sekunde. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus.

Von Datenautobahnen ins gelobte "Neuland" kann dabei nicht die Rede sein, eher von Feldwegen oder Buckelpisten. Denn über Glasfaseranschlüsse verfügen gerade einmal 3% aller Haushalte in unserem Land. Bei der bundesweiten Lotterie für Eintrittsvorhaben nach "Neuland" hatte unser Landkreis zwar 9 Mal gewonnen, doch was heißt das schon? Der Sommer ist vorbei und noch kein Bagger hat sich in Richtung "Neuland" gegraben. Eckhard Rehberg (CDU) machte schon mal klar, dass es nicht an der Regierung läge, denn Geld wäre ja genug da. Vielmehr gebe es gar nicht genug Bagger, um an den Baustellen zu arbeiten. Aha!
 
Doch woran liegt es dann? Nun Ausreisen nach "Neuland" sind eine komplizierte Sache: Der Aufwand der Ausschreibung, der Fristen und der Nachprüfungen ist viel komplizierter, als gedacht. Zur Zeit würden mit den Reiseanbietern - den Kabel-Firmen - nach "Neuland" verhandelt. Und auch der Zuwendungsbescheid der Landesregierung zu den "Reisekosten" steht bislang noch aus. Ein Abfahrtsdatum nach "Neuland" will nun auch unser Landkreis lieber nicht mehr bekannt geben. Das Schneckentempo ließe sich leider nicht beschleunigen. Und das noch gar kein Geld geflossen sei? Das wäre völlig normal...
 
Schade! Die Bundestagswahl und die Zeit der bunten Zukunft in "Neuland" - auf Plakaten - weicht wieder der tristen Realität eines 6.000 RAM-Anschlusses. Schade auch, dass die Zukunftsverweigerer und Skeptiker nun zuerst im Osten gesucht werden, dabei sitzen sie offensichtlich in Berlin oder bald schon in Jamaika. Letzteres klingt schon sehr weit entfernt. Oder will man uns vielleicht nur "Neuland" vorenthalten. Es soll ja auch nicht ungefährlich sein. Früher baute man zum Schutz des Volkes einfach eine Mauer. Und heute? Da verkauft man einfach keine Eintrittskarten. Und wer auch immer dieses "Neuland" je betritt, eines ist sicher: Die Regeln sind schon das, damit auch keiner vom Wege abkommt...
 
Sicher alles zum Wohle des Volkes. Darauf ein dreifaches: Hurra! Hurra! Hurra!
 
(Satire)