Dienstag, 21. November 2017

FAZ-Herausgeber kommt nicht nach Stralsund

Werner D´ Inka - Journalist und Mitherausgeber
 der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Foto: F.A.Z. / Wolfgang Eilmes)
Stralsund (SAS). Wie uns heute mitgeteilt wurde, wird der für morgen um 18.00 Uhr angekündigte Vortrag des FAZ-Herausgebers Werner D´ Inka in der Hansestadt Stralsund nicht stattfinden. Aufgrund der gescheiterten Sondierungsgespräche zur Regierungsbildung und eines daraus resultierenden Termins musste die in der Stadt am Sund geplante Veranstaltung abgesagt werden. Derzeit bemüht sich die Hochschule Stralsund um einen entsprechenden Ersatztermin.

Werner D´ Inka, der gebürtiger Freiburger ist, hat nach seiner Schulzeit, die er mit Abitur beendete, von 1975 bis 1980 Publizistik, Geschichte und Politikwissenschaft in Mainz und Berlin studiert. Anschließend begann er ab 1980 seine Mitarbeit bei der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (F.A.Z.). Zunächst beim Projekt "Bildschirmtext" (Btx) dann von 1981 bis 1986 auch als Redakteur für "Neue Medien". Zwischen 1986 und 1991 war er Redakteur beim Chef vom Dienst der F.A.Z.-Druckausgabe, von 1991 bis 2005 war er auch deren Chef vom Dienst. 2001 wurde er ebenfalls Chef vom Dienst bei der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). Seit März 2005 ist Werner D´ Inka Mitherausgeber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".
 
Daneben ist Werner D´ Inka auch ehrenamtlich tätig - u.a. seit 2005 als Präsident des Frankfurter Presseclubs oder bei Lehraufträgen für Medien-Studiengänge der Universität Siegen. D´ Inka wurde für seine Leistungen mehrfach geehrt, so u.a. auch mit dem Ehrenpreis des Hessischen Journalistenpreises für sein bisheriges publizistisches Lebenswerk.