Samstag, 25. November 2017

Warum eigentlich?


Ein Beitrag von Spartakus

Wie in jedem Jahr macht die Ostsee-Zeitung wieder eine Spendenaktion der Leser für einen guten Zweck. Diesmal soll damit die Jugendfeuerwehr Rügens unterstützt werden - sie ist in Not. Jens-Uwe Berndt dazu in seinem Leitartikel: "Wir wollen unseren Feuerwehren auf Rügen helfen, stark zu bleiben. Darum zielt unsere Spendenaktion "Helfen bringt Freude" diesmal auf die Unterstützung der 34 Jugendfeuerwehren, in den Rügener Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren mitmachen und dadurch eine enorme Heimatverbundenheit zeigen." Prima!

Doch: Warum eigentlich haben die Städte und Gemeinden nicht das Geld, um die Jugendfeuerwehren mit den Mitteln auszustatten, die benötigt werden? Warum eigentlich werden seit Jahren die freiwilligen Aufgaben bedingt durch die Kassenlagen gestrichen, während man in Schwerin und Berlin Überschüsse erwirtschaftet? Warum eigentlich ruft die Ostsee-Zeitung, die zur Verlagsgesellschaft Madsack gehört - an welcher die SPD, die auch für die schlechte Ausstattung der Städte und Gemeinden mitverantwortlich ist, und über die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft (ddvg) zu 23,1% beteiligt ist - nun die Bürger auf, das in Ordnung zu bringen, was die Politik nicht löst? Warum eigentlich wusste selbst der mächtigste Mann der Republik, Peter Altmeier (CDU), nicht zu sagen, wie die kommunale Selbstverwaltung der Kommunen auch finanziell sicher zu stellen ist, um u.a. eine Jugendfeuerwehr zu finanzieren? Warum eigentlich spendet die Sparkasse Vorpommern als öffentlich-rechtliche Bank 1.000,- Euro für die Aktion anstatt diesen Überschuss den Städten und Gemeinden auszuschütten, damit diese ihre Jugendfeuerwehren unterstützen können? Warum eigentlich drückt man sich vor diesen Fragen um eine ehrliche Antwort?