Sonntag, 17. Dezember 2017

Schon gelesen? (23) "Nackte Tatsachen"

Ein Leben zwischen Ost und West - Die Geschichte des Klaus Ender
An diesem Mann führt in Sachen Aktfotografie wohl kein weg vorbei: Klaus Ender. Seine Fotos finden sich in unzähligen Magazinen, Zeitungen und Büchern. Das Buch "Die nackten Tatsachen des Klaus Ender" nimmt dabei durchaus eine Sonderstellung ein, denn hier erzählt der auf Rügen lebende Autor seine Geschichte zwischen Ost und West...
Aber lassen wir ihn doch selbst zu Wort kommen:
"Ja, ich wurde angepinkelt, ja, ich habe zweimal miterlebt, wie meine Mutter vergewaltigt wurde, ja, ich wurde von Flüchtlingsmassen in den Schmutz der Oder getreten, ja, meine Verlobte hat sich das Leben genommen, ja, ich wollte unbedingt Akt-Fotograf werden, ja, ich hatte Sex mit vielen Mädchen, ja, ich habe der Nacktheit in der DDR einen natürlichen Glanz gegeben, und ja, ich war auch ein IM."

Aufgelockert wird das Buch durch Fotografien - hier u.a. ein Akt und die auslaufende Schwedenfähre vor Saßnitz
Dieser Mann - soviel ist klar - hat etwas zu erzählen. Offen und ehrlich hält er Rückschau auf sein Leben in einem Buch, welches von der ersten Seite an fesselt - es fehlt weder an Spannung, Erotik noch Politik. Dabei ist anfangs keineswegs entschieden, dass Klaus Ender einmal diesen Weg nimmt, denn natürlich ist auch er ein Suchender, ein entwurzelter Flüchtling, der sich seinen Traum erfüllen möchte im kalten Krieg zwischen Ost und West. Der Preis den er dafür gezahlt hat ist hoch. Für jüngere Leser dürfte die Rückschau dabei wie eine Zeitreise in die deutsche Geschichte anmuten, die jedoch auch verstehen lässt, warum Menschen Entscheidungen gefällt haben, die ihr ganzes weiteres Leben beeinflussen sollten - so u.a. zwischen Zuchthaus und Berufsentfaltung. Am Ende wird aber auch klar, dass Klaus Ender nicht Klaus Ender - ohne diesen Weg - wäre. Er ist bis heute ein rastloser Zeitgeist, der offen kritisiert, was er für falsch hält und dadurch auch für einige unbequem erscheint. Aber gibt es nicht stromlinienartige Meinungswiderkeuer auch heute wieder genug?

...natürlich auch aus dem Leben von Klaus Ender
Das Buch "Die nackten Tatsachen des Klaus Ender" (Format 23 x 17 cm) mit seinen 218 Seiten und den 130 Abbildungen erschien in der ersten Auflage im Dezember 2004 (ISBN: 3-937547-03-7) und ist - wie viele weitere Bücher und Fotokalender - bei InselGenuss in Bergen oder direkt beim Autor und Fotografen erhältlich.

Einer der Kalender für das neue Jahr


Weiterführende Links zu "Schon gelesen?"  
(26) "Über eine tote Frau am Strand..." / (25) "Rezepte für jede Gelegenheit..." / (24) "Rügen damals" / (23) "Nackte Tatsachen" / (22) "Pommersche Weihnacht" / (21)"Liebe geht durch den Magen" (20) "Auf Normal- und Breitspur über die Ostsee" / (19) "Naturerlebnis Kranichzug" (18) "Kleinbahnreise über die Insel Rügen" - Bd. 2 (17) "Geisteskinder" / (16) "Hiddensee - Bilder und Texte von damals" (15) / "Merkel eine kritische Bilanz" (14) / "Grüße von der Ostsee" / (13) "Lenins Zug" / (12): "Rügens geheime Landzunge" / (11): "Rügen - (k)ein Wintermärchen" / (10): "Caspar David Friedrich" / (9): "Boldevitz" / (8): "Sagen und Geschichten von der Insel Rügen" / (7): "Rugia Jahrbuch" / (6): Schicksale / (5): "Rügen Outdoor" / (4): Schicksale / (3) "Die Putbusser" / (2): "Pommerland" / (1): "Lauterbach"