Samstag, 20. Januar 2018

Auf den Spuren Ulrich Müthers

Drei Studentinnen mit ersten Ideen zur Gestaltung des Müther-Platzes (Foto: Kurverwaltung Binz)
Binz / Wismar (BM). Am Mittwoch, den 31. Januar 2018, werden um 13.00 Uhr Ideen zur Neugestaltung des Müther-Platzes im Ostseebad Binz an der Hochschule Wismar vorgestellt. Präsentiert werden im 2. Stock des Hauses 7a (Raum 13.21) detailiert ausgearbeitete Konzepte, Pläne und Modelle, die in sechs Arbeitsgruppen entstanden sind.

Im Jahre 2015 wurde ein Platz an der Binzer Promenade, der sich in unmittelbarer Nähe zu dem 1968 nach Plänen Ingenieurs errichteten Rettungsturmes befindet, als Ulrich-Müther-Platz eingeweiht. Damals ging die Initiative dazu vom Förderverein des Binzer Museums aus, der damit Ulrich Müther (1934-2007) als einem der bekanntesten Söhne des Ostseebades eine würdige Ehrung zu Teil werden lassen wollte. Nachdem die Sanierung des vorgenannte Rettungsturmes im Frühjahr 2017 durch Mittel der Wüstenrot Stiftung begann, liessen sich zum Jahresausklang 2017 Studenten des Wintersemesters an der Hochschule Wismar bei ihren Vorschlägen zu einer möglichen Neugestaltung und Aufwertung des Müther-Platzes von dem "Landbaumeister von Rügen" inspirieren. Das Ergebnis sind ganz eigene Visonen, die die zukünftigen Baufachleute aus Deutschland, Mexico, China, Bangladesch und der Slowakei entwicklet haben.

Der Ingenieur und Bauunternehmer Ulrich Müther gilt als Vertreter der Moderne. Zahlreiche Bauten im In- und Ausland zeugen noch heute von einer formbetonten Leichtigkeit und Eleganz, die vor allem bei seinen über 50 Hyparschalen ihren Ausdruck findet. Derzeit werden sowohl die Kurmuschel in Sassnitz als auch der Rettungsturm in Binz als regionale Baudenkmäler saniert. Das Müther-Archiv befindet sich seit 2006 an der Hochschule Wismar.