Donnerstag, 6. Dezember 2007

Ein Winterurlaub in Südschweden

Isaberg - ein Winterurlaub in Südschweden (Foto: isaberg.com)
Småland. (RO) Eigentlich könnte man diesen Winter mal wieder in die Berge fahren. Doch warum immer in die Alpen, ins Riesengebirge oder die Kaparten? Südschweden bietet eine dazu eine echte Alternative: Den Isaberg.
Die Abfahrten am Isaberg (Grafik: isaberg.com)
Natürlich erobert man Südschweden am Besten mit einem Entdecker-Ticket: An einem Tag geht es mit Scandlines von Sassnitz nach Trelleborg und wieder zurück. Nur was ist schon ein Tag? Besser plant man gleich mit einer Woche – erst recht wenn es einen ins Småland auf den Isaberg zieht. Nur 3 Autostunden von Trelleborg entfernt, ist der Isaberg unter deutschen Urlaubern noch ein echter Geheim-Tipp! Begonnen hat die Entwicklung des Fremdenverkehrs um den Isaberg allerdings relativ früh: 1914 eröffnete bereits ein Pensionat und fünf Jahre später wurde einen Aussichtsturm errichtet, von dem man weit in das Land schauen kann. Dennoch kommen die meisten Besucher heute um die Hänge wieder herunterzufahren. 


Mit dem Snowboard geht ´s abwärts... (Foto: isaberg.com)
 Von Slalom-Pisten bis zu Kinder-Abfahrten ist hier von Mitte Dezember bis Ende März für jedes fahrerische Können eine entsprechende Herausforderung zu finden. Dabei ist es egal, ob man mit dem Abfahrtsski oder dem Snowboard unterwegs ist. Das auch der Anspruch nicht zu kurz kommt beweist die Tatsache, dass hier 2004 sogar die Alpine Schwedische Meisterschaften (!) ausgerichtet wurden. Ständig bemüht um Schneesicherheit scheute sich die „Stiftung Isabergsgipfel“ auch nicht, diese dank vollautomatischer Schneekanonen zu garantieren. Ihr gehört der Isarberg und das gesamte Gelände rund um den Gipfel. Außerdem betreibt sie auch die Skianlagen und ein Hüttendorf, welches sich am Fuße der Erhebung befindet. Die Quartiere sind für bis zu acht Personen geeignet. Zu den Gästen zählen aber neben den Schweden, überwiegend Dänen. 
Rast an einem bewegten Wintertag... (Foto: isaberg.com)
Noch eine Anmerkung...
Für die deutschen Besucher ist vor allem die familienfreundliche Ausrichtung ein Grund für den Besuch. Neben einem fantastischen Winter-Spielplatz, gibt es richtig schöne Rodelberge und eine Fläche zum Schlittschuhlaufen. Und wer mit seinen Kindern schon immer mal Eisangeln wollte, der kann hier Aborre und Jädda fangen. Übrigens, auch Langlauf-Freunde kommen auf ihre Kosten: Etwa 20 km lang ziehen sich gespurte Loipen durch die smaländische Waldlandschaft.
Und auch dieser Besuch lohnt sich: Wer am Isaberg ein typisch schwedisches Gasthaus besuchen will, dem empfiehlt sich „Hestravikens Wärdshus“. Seit 1900 ist das Hotel eine beliebte Adresse. Liebevoll eingerichtet, kann man sich hier mit einem Blick auf den Algustorpsee von einer exelente und regionalen Küche verwöhnen lassen. Sie gilt als eine der besten in Schweden. Dabei lässt sich das durch die Familie Hellström geführte Haus regelmäßig etwas Besonderes einfallen: So gab es im vergangenen Herbst das Gänseessen und im Dezember gibt es wieder das Traditionelle „Julbord“ (Weihnachtsessen). Das lockt sogar die Stockholmer zu Wochenendausflügen an. Aber vielleicht ist es ja auch der gute Weinkeller? 

Mehr Infos: www.hestraviken.se
http://www.inselreport.de/p/rugen-outdoor.html