Freitag, 1. Juni 2007

Der Juni gilt als ein sonnenreicher Monat auf Rügen. Grund genug sich Gedanken darüber zu machen, wie man seine Augen auch vor der Sonnenstrahlung schützen kann. Wir sprachen mit Max Vandamme, Dipl. Ing. für Augenoptik bei der Oehmichen Optik AG in Bergen.
Herr Vandamme, warum sollte man eine Sonnenbrille tragen?
M. Vandamme: Eine Sonnenbrille sollte auf alle Fälle getragen werden wegen des UV-Schutzes. Die Sonne emitiert ja ziemlich viel UV-Licht. Dieses ist schädlich für verschiedene Komponenten im Auge. Eine gute Sonnenbrille schützt das Auge vor diesem UV-Licht. Durch sie wird dann dieses Licht nahezu 100 %-ig hinausgefiltert - also durch die Scheiben geblockt.
Ist eine starke Tönung dabei besser?
M. Vandamme: Die Tönung hat damit eigentlich nichts zu tun. Es geht einfach um das Grundmaterial, was beim Augenschutz verwendet wird. Ein gutes Material filtert die UV-Strahlung heraus. Die Tönung selbst ist dabei nur ein Blendschutz. Es geht einfach nur darum, ob es einem angenehm ist oder nicht. Ein bisschen mehr Tönung macht das Ganze etwas dunkler – mit weniger Tönung wird es etwas heller. Da hat man dann den Vorteil, daß der gegenüber einem noch in die Augen
schauen kann oder das man schnell von draußen nach drinnen in ein Geschäft gehen kann und dort dann ein bisschen mehr sieht...
Also die Farbe spielt keine Rolle?
M. Vandamme: Also für den UV-Schutz überhaupt nicht.
Welche Brille eignet sich denn für den Sport?
M. Vandamme: Für den Sport eignen sich am Besten Brillen die schön weit herumgezogen sind und eng am Kopf anliegen. Das enge Anliegen hat dann damit etwas zu tun, daß man eine gewisse Rutschfestigkeit hat: Die Brille rutscht dann nicht von der Nase und verwackelt auch nicht. Sie ist besonders geeignet für Sportarten, wo man sich schnell bewegt, wie beispielsweise Radfahren, Laufen oder auch am Strand beim Volleyballspiel. Dabei ist der seitliche Schutz gegen Zugluft von Vorteil, da keine Bindehaut-entzündung entstehen kann. Auch sollte man darauf achten, aus welchem Material die Brille besteht: ist es fest oder weich, kann es ein wenig nachgeben...
Viele Rüganer und Urlauber treibt es ja diese Tage wieder auf die Ostsee. Worauf muß man beim Wassersport achten?
M. Vandamme: Beim Wassersport sollte man darauf achten, daß man sich eine spezielle Art von Gläsern
in die Brille einbauen lässt oder sie bereits darüber verfügt. Dabei handelt es sich um Gläser, die die Reflexe von der Wasseroberfläche herunter nehmen.
Was passiert denn auf dem Wasser?
M. Vandamme: Die Sonne scheint auf das Wasser und spiegelt sich darin. Das kann beim Wassersport natürlich irritierend sein. Darum gibt es für den Wassersport Gläser, die das verhindern. Diese bezeichnet man auch als polarisierende Gläser.
Kann man mit Kontaktlinsen in die Sonne?
M. Vandamme: Natürlich können sie mit Kontaktlinsen in die Sonne, aber man sollte beachten, daß nicht alle Kontaktlinsen über einen UV-Schutz verfügen. Es gibt Kontaktlinsen die einen UV-Schutz besitzen, andere wiederum nicht. Da sollte man sich in jedem Falle von seinem Optiker beraten lassen.
Dann danken wir für das kurze Interview.
M. Vandamme: Sehr gerne.
(veröffentlicht im „á la carte“ 06/2007)
http://www.inselreport.de/p/rugen-outdoor.html