Freitag, 15. August 2008

Rügener Heringssalat


Einfach & gut: Rügener Heringssalat Natürlich, für den Alltag genügt ein einfaches „Bodding“, wie man das gut belegte Butterbrot noch heute bei uns nennt, doch wenn der Hering im Frühjahr kommt, verändert sich auch so mancher Speiseplan. Der Tipp für einen Heringssalat – wie er auf Rügen gegessen wird - kam von Uwe aus Sagard. Die Zutaten sind:
500 g Kartoffeln, 6 Eier, 300 g Fleischwurst, 6 gut gewässerte Heringsfilets, 2 säuerliche Äpfel, 2 kleine saure Gurken, 2 Zwiebeln, 1 Tasse Brühe, 4 EL Mayonnaise, 1/8 saurer Schmand, 1 TL Mostrich (Senf), Pfeffer, Zucker und Essig.
Um das ganze anschaulich zu gestalten, haben wir zusammen mit Matthes aus Putbus eine Fotoreihe aufgenommen. Wir sind wie folgt vorgegangen: Das Matjesfilet schneiden, würfeln und in eine vorbereitete Schüssel geben. Nun die Gurken schneiden und ebenfalls dem Salat beifügen. Zwei Esslöffel Pflanzenöl dazu geben und alle Beilagen gut untereinander mischen.

Dann die Äpfel schälen und in kleine Scheiben schneiden, würfeln, zum Matjes geben. Die Zwiebel häuten, klein schneiden und zu den anderen Zutaten hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Etwas Zitronensaft beigeben um das Bräunen der Äpfel zu vermeiden. Jetzt zwei vorbereitete hart gekochte Eier pellen in zwei Hälften schneiden, das Eigelb entfernen und das Eiweiß würfeln.

Etwas Dill dient dem abschließend verfeinerten Geschmack und zur Garnierung. Abschließend gut umrühren.
Übrigens, die schicke Garnierung mit dem Gesicht kann man mit einem weiteren Ei, sowie zwei Scheiben Zitrone und etwas Dill kreieren. Nun: Bitte Lächeln... Schmeckt prima!
(Tipp erschien u.a. im „á la carte“ 04/2007 und demnächst in „decolife“)