Donnerstag, 2. Oktober 2008

Frank Schöbel über Rügen, Überraschungen und heiße Sommer

1) Frank, solange man denken kann, kennt man Dich aus dem Ferns
Frank, solange man denken kann, kennt man Dich aus dem Fernsehen oder Radio. Aus der Kinderzeit ist vielen beispielsweise noch dein Titel "Komm wir malen eine Sonne" im Ohr. Seit wann stehst Du eigentlich auf der Bühne?
Frank: Seit 46 ½ Jahren.
Nun führt Dich Dein Weg nicht das erste Mal in den Norden. Im Film "Heißer Sommer" bist Du sogar "zu uns" getrampt. Welche Erinnerungen hast Du an die Dreharbeiten auf der Insel Rügen?
Frank: Zum Beispiel denke ich da spontan an die Prügelszene im „Heißen Sommer“. Die wurde am berühmten Kreidefelsen gedreht und ich musste nach der Schlägerei und dem „Absturz vom Felsen, natürlich mit einem Seil gesichert“ 2 Stunden lang für die Dreharbeiten, das Einleuchten etc. im kalten Wasser liegen. Regisseure können grausam sein!
Oder an das Lied mit Chris „Woher willst du wissen wer ich bin“. Da musste sie mit dem Rücken in Fahrtrichtung stehend auf mein Zeichen (sie war im 5 Monat!) vom Zug springen und ich hinterher… Danach sangen wir das Lied auf einer Draisine weiter. Die kann man übrigens heute noch sehen…
Neben Auftritten in Kulturhäusern, Theatern und auf Freilichtbühnen warst Du damals auch oft zu Veranstaltungen auf Rügen gewesen. In Putbus erinnert man sich beispielsweise noch an Deinen Auftritt beim "Kleinen Festival der Jugend", wo die Menschen trotz des strömenden Regens ausharrten, um Dich zu hören und zu sehen. Aber - mal ganz ehrlich - hattest Du schon einmal richtig Zeit um ganz privat auf die Insel zu kommen?
Frank: Ja, ich habe mal mit meinem Zelt Urlaub auf Ummanz gemacht. Leider gab es Mücken ohne Ende. Im Jasmunder Bodden hatte ein Freund ein altes Haus gekauft und mich damals, zur DDR Zeit eingeladen, Urlaub zu machen, angeln und so... Alles sehr einfach.
Heute führt mich mein Weg dann und wann über Schaprode nach Hiddensee.
Frank, Du warst ja immer für eine Überraschung gut: Bei "Mit mir könn ´s ja machen" nahmst Du Dich gleich selbst auf die Schippe, bei "Weihnachten in Familie" gab es Frank in Familie - sogar auf Platte und mit einer eigenen Fernsehsendung... Am 31.Oktober 2008 werden wir nun in Stralsund auch Chris Doerk wieder an Deiner Seite auf der Bühne sehen. Wie kam es dazu?
Frank: Als feststand, dass ich 2008 eine Jubiläumstour mache, stand die Frage, wer ist da mit dabei. Ich fragte zunächst meine Tochter Dominique die zum Glück ja sagte. Wir sind das erste Mal zusammen auf Tour. Ich habe dann den Vorschlag gemacht, Chris zu fragen. Mein Manager fand das gut. Sie schlief eine Nacht drüber und sagte schließlich ja.
Es ist wohl eine kleine Sensation, dass wir nach 34 Jahren wieder und nur auf die Tour begrenzt, zusammen auf der Bühne stehen. Der einzige gemeinsame Auftritt im Fernsehen wird am 13. September bei Florian Silbereisen sein.
Wenn man Hunderte Titel komponiert und gesungen hat, Hauptrollen in Filmen spielte, zahlreich für seine Arbeit geehrt wurde... Was wünscht sich dann noch für die Zukunft?
Frank: Das es volle Kanne weiter geht. 2009 ist zum Beispiel eine weihnachtliche Musicalshow für große und kleine Menschen in Vorbereitung. Mit dem Weihnachtsmann, Frau Holle, ner Fee, Wichteln, ner Hexe usw. Ich schreibe mit meinem Freund Peter Lorenz gerade daran. Ein anderes Projekt nenne ich lieber noch nicht, weil - über ungelegte Eier sollte man nicht… Ich habe den besten Beruf der Welt und durch ihn sehr viel Schönes erlebt und dafür bin sehr dankbar.
Dann wünschen wir Dir für Deine Pläne viel Erfolg und freuen uns auf das Konzert mit Dir am 31. Okober 2008 in Stralsund.

("á la carte" 10 / 2008)

PA-Tipp: http://www.frank-schoebel.de