Mittwoch, 7. September 2011

Wo Backbord und Steuerbord ist...

Für Landratten ist es immer wieder verwirrend, wenn man auf See von Backbord und Steuerbord spricht statt von links oder rechts. Das selbst eingefleischte Seebären zuweilen damit Probleme hatten, wusste Fiete dem Fischer Hans zu erzählen:
„Als ich noch selbst zur See fuhr, heuerte ich mal auf einem alten pommerschen Lastensegler an. Jeden morgen ging der Kapitän unserer Tjalk in sein Kabuff. Nachdem er sich mehrmals prüfend umgesehen hatte, holte er einen Schlüssel hervor, den er versteckt an einer Kette um den Hals trug. Mit diesem öffnete er eine Messingbeschlagene Schatulle, warf einen Blick hinein und schloss sie dann wieder.
Das tägliche Ritual war derart eigenartig, dass jedermann davon – hinter vorgehaltener Hand – erzählte. Der „Alte“, unser Kapitän, aber schien in dem festen Glauben zu sein, dass niemand wüsste, was er in seinem Kabuff jeden Morgen praktizierte. So gab es aber auch keinen Grund überhaupt das Ganze zu einem  Gespräch werden zu lassen.
Nun wollte es der liebe Herrgott so, dass ihn doch noch auf meiner ersten Fahrt das Zeitliche segnen sollte. Als er verschied, hielt ich zu seinen Füßen die letzte Wache und morgens um sieben Uhr übergaben wir ihn dem Meer. Nachdenklich saßen wir danach in der Messe, stießen auf sein Wohl an und ließen einen „Kurzen“ durch unsere Kehlen fließen. Wir sprachen über den „Alten“ und erinnerten uns natürlich auch an sein tägliches Ritual. Voller Erregung suchten wir sein Kabuff auf und fanden den Schlüssel an einer Halskette abgelegt. Er lag neben seiner Koje. Einen Moment hielten wir noch inne. Dann aber entschlossen wir uns und öffneten mit dem besagten Schlüssel kurzerhand die Schatulle.
Zu unserer Überraschung lag in diesem – mit abgetragenen grünem Samt ausgekleideten – Holzkasten ein abgegriffener Zettel. In blauer Sütterlinschrift stand darauf geschrieben:
„Backbord ist links. Steuerbord ist rechts.“