Sonntag, 2. September 2012

Zum Beispiel Rauhwoller

Rauhwoller als Lanschaftspfleger
Um Rügen attraktiv zu machen, muss man das Besonderen an unserer Insel wieder betonen lernen. Zugegeben, mit Aktionismus hat die Bewahrung des Unterschiedes nicht zu tun. Werbende würden vom bewussten Erhalt regionaler Alleinstellungsmerkmale sprechen. Entdecken wir also die Insel neu...     

Rügen. (RO) Wer auf Rügen mit offenen Augen Urlaub macht, kann ihre Bekanntschaft problemlos machen. Die Rede ist vom Rauhwolligen Pommerschen Landschaf. Ob auf Ummanz, Drigge oder Mönchgut. Genügsam und widerstandsfähig hat es wieder begonnen die Wiesen Rügens durch private Züchter zurückzuerobern. Und so prägt ihr stahlblau bis graues Wollkleid verstärkt unser Inselbild.
Keine Selbstverständlichkeit. Denn der einst überall an der pommerschen Küste beheimatete Schafrasse drohte das Aussterben. Wurden 1936 noch 66.000 Landschafe gezählt, so sank ihr Bestand kriegsbedingt  1945 auf 7.800. In den 80-er Jahren wurde unter Leitung der Universität Rostock eine erste Bestandsaufnahme als Grundlage für eine Rettung durchgeführt. Im Ergebnis registrierte man 11 Züchter mit 46 weiblichen Tieren, 7 Böcken und 8 Jährlingen im Vorbuch und erstellte ein Zuchtprogramm. Beflügelt durch diese Anerkennung kam es schon bald zu einer verstärkten Verbreitung, die 1984 auch vor der innerdeutschen Grenze nicht Halt machte! Heute betreiben über 2.000 Rauhwollige Pommersche Landschafe „aktive Landschaftspflege“ und schicken sich an auch wieder zu einem regionalen Aushängeschild zu werden. Dabei geht es allerdings auch um die qualitative Verwertung tierischer Produkte - vom Fleisch bis zur Wolle. Diesen ehrlichen Bemühungen um den Erhalt einer der ältesten Schafsrassen könnten dabei verschiedene Faktoren helfen: Nutztierüberzüchtungen, Lebensmittelskandale,  Schadstoffbelastungen in der Bekleidung - ein dadurch resultierendes neues Verbraucherverhalten. Auch der Trend zum regionalen Marketing lässt – pfiffige Touristiker vorausgesetzt – dem Rauhwolligen Pommerschen Landschaf alle Möglichkeiten zur Entwicklung und einer Zukunft jenseits der roten Liste.
Bewundern kann man die Rauhwolligen Pommerschen Landschafe heute nicht nur bei einer Vielzahl von privaten Züchtern sondern auch im beliebten Tierpark Sassnitz.

Mehr Informationen...

http://www.inselreport.de/p/rugen-outdoor.html