Donnerstag, 14. August 2014

„Die Inseln sind für uns wie eine zweite Heimat.“

Karussell - unterwegs auf Rügen und Hiddensee.
Hiddensee. (SAS) Die Insel ist nach wie vor auch bei Künstlern sehr beliebt. Dieses Jahr gastiert die Gruppe Karussell gleich mehrfach auf Hiddensee. Wir sprachen mit Rolf Rüdiger Raschke, dem Urgestein einer der bekanntesten deutschen Rockbands.

Was verbindet Ihr mit den Inseln Rügen und Hiddensee?
Rolf Rüdiger Raschke - Die Inseln sind für uns wie eine zweite Heimat. Hier begann schon unsere musikalische Kariere als Schülerband. Später, als professionelle Band, gaben wir Konzerte in Sassnitz, Glowe, Dranske, Wiek, Binz...
Für Anfang August sind auch Filmaufnahmen auf Hiddensee geplant... Worum geht es dabei?
- Die Band Karussell und unsere Lieblingsinseln wollen gemeinsam mit dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern einen Spielfilm erstellen, der das Leben von Karussell zeichnet. Schöne Lieder, gute Texte und Natur. Daraus wird es Videoclips für Magazinsendungen, eine Live-CD und eine Live-DVD geben.
Was erwartet die Besucher Eurer Konzerte? Genauer gefragt: Gibt es neben bekannten Titeln - wie "Als ich fortging" oder "Wer die Rose ehrt" - auch neue Titel zu hören?
- Selbstverständlich. Wir haben 2011 in den Hansa Tonstudios am Potsdamer Platz ein neues Album erstellt. Darauf sind neue Stücke, die vor allen Dingen von meinem Sohn Joe Raschke getextet und komponiert worden sind. Mittlerweile sind Titel wie „Rettet unsere Nacht“ oder „Stern der Liebe“ im Live-Programm ganz weit oben angesiedelt. Also: Man wird Altes und Neues hören.
Rolf Rüdiger, Du bist ja das Urgestein der Band. Was hat Dich immer wieder angetrieben, die Gruppe durch eine Zeit von fast 40 Jahren zu führen?
- Wenn ich ehrlich sein soll, hatte ich nach der Wende keine Lust mehr. Doch inspiriert durch meinen Sohn Joe ist es dann vor fast 7 Jahren zu einem Comeback gekommen. Ich habe das Karussell noch mal zum Drehen gebracht und das war auch gut so. Wir merkten, dass bei den Konzerten sowohl Alt als auch Jung sich freuen, wenn wir unsere Hits spielen.
Nun seid Ihr ja eine Generationen-Band geworden...
- Ja, es sind drei junge und drei alte Hasen, die auf der Bühne stehen. Aber: Diese Besetzung in der ich jetzt als Bandgründer mitspielen darf, ist für mich eine der reizvollsten.
Warum?
- Wir können mit den jungen Bandmitgliedern altes Liedgut transportieren, haben moderne Sounds und Auffassungen von Musikproduktionen und Interpretation. Es macht einen Riesenspaß jetzt Live auf Tour zu gehen.
Was liegt noch vor Euch? Was ist geplant?
- Wir denken daran ein neues Album zu erstellen, was vielleicht Ende nächsten Jahres erscheinen wird. Aber vorerst kommt aus aktuellem Anlass noch einmal eine Neuproduktion des zur Zeit des Mauerfalls entstandenen Songs „Marie, die Mauer fällt“. Er kommt im November auf den Markt. 
Dann freuen wir uns auf die neue Single und ein Wiedersehen mit Euch auf den Inseln.

Mehr Informationen: www.karussell-rockband.de