Dienstag, 6. Oktober 2015

„...weil die Insel viel bietet.“

Einer der herausragenden deutschen Rocksänger und –gitarristen ist Bernd Heil. Musikalisch im Jazz und Soul zu Hause, gründete er einst die erste Jazz-Rock-Band Europas. Wir sprachen mit ihm in Sassnitz über seinen Bezug zur Insel und warum er auch im Urlaub nicht von der Musik lassen kann.       
Im Konzert mit Johannes Stein im vollbesetzten Grundtvighaus Sassnitz
Bernd, was fällt Dir zur Insel Rügen ein? Oder anders gefragt: Warum kommst Du immer wieder gerne hierher?
Bernd Heil: Zum einen die Atmosphäre der Insel. Was ich extrem positiv empfinde, ist die Ruhe, die Du haben kannst. Und, wenn Du Bock, wenn Du Lust hast, Dich massiv ins Leben stürzen kannst, weil die Insel viel bietet. Auch was musikalisch so passiert. Das Ducksteinfestival zum Beispiel, weil Du dort so viele unterschiedliche Musiker beobachten kannst, das ist einfach positiv.
Nun hast Du als Gastmusiker am 31. August das voll besetzte Grundtvighaus gerockt.
Fühlt sich so Urlaub an?
Bernd Heil: Ja, weil Du bist ja als Musiker immer Willens Dich zu präsentieren. Wenn Du nicht so introvertiert bist, hast Du ja immer diesen Antrieb Dich auf die Bühne zu stellen, um zu zeigen, was Du drauf hast. Das ist bei mir implantiert.
Nun bist Du immer für eine Überraschung gut, wir denken da an die Rockband 7/11. Gibt es derzeit ein aktuelles Projekt an dem Du gerade arbeitest?
Bernd Heil: Ja, aber das Projekt ist noch im Entstehen. Es ist ein Familienprojekt. Mein Sohn spielt Kontrabass, wir haben auch eine hervorragende Besetzung an der Gitarre dabei und derzeit suchen wir noch einen passenden Perkussionisten. Aber es gibt noch keinen Namen für das Projekt. Sicher wird es auch noch etwas dauern, bis es anläuft. Aber es soll schon etwas Besonderes werden, gerade weil es Familie ist. 
Dann drücken wir die Daumen und freuen uns auf Deinen nächsten Besuch auf der Insel.