Freitag, 9. Dezember 2016

Selbstgemacht (4): Was sind Mandelkalatschen?

Sassnitz. (SAS) Zu den legendären Rezepten gehören zweifellos Mandelkalatschen. Der Rüganer und Heimatforscher Alfred Haas vermutete, dass zwischen den ostpommerschen "Kollatschen", also den "Kalatschen" und den rügenschen "Tollatschen" Beziehungen in ihrer Wortbedeutung bestehen. Vieles spricht dafür, denn möglicherweise handelt es sich um eine Ableitung vom lateinischen "collatio" und beschreibt grundsätzlich festliches Essen...

Nun für dieses pommersche Gebäck gibt es die verschiedensten Variantionen an Rezepturen. - Abhängig von der regionalen Prägung. Beispielsweise diese:

185-200 g frische Butter
125 g geriebener Zucker
185-200 g Mehl
6 Eier
185-200 g Mandeln
1 auf Zucker geriebene Zitronenschale

Die geschälten Mandeln werden kleingerieben, dann die Butter mit dem Zucker und den Eiern dick und schaumig rühren. Anschließend die Mandelmasse und die abgeriebenen Zitronen dazu, abschließend das Mehl. Von dieser Masse werden kleine Häufchen mit einem Löffel auf das mit Backpapier belegte (oder mit Öl bestrichenes) Blech gesetzt und dann bei mittlerer Hitze gar gebacken.


Alternativ kann man auch diese Zutatenliste nutzen:

500 g weiche Butter
250 bis 300 g Zucker
7 Eier
250 bis 300 g Mandeln
500 g Mehl
geriebene Zitrone

Auch hier werden die Zutaten zum Teig zusammengegeben. Erst die Butter schaumig rühen, danach Zucker, mandeln, die Eier dazu, abschließend das Mehl beigeben...
Am Ende werden aus dem Teig walnussgroße Kugeln geformt und auf das vorbereitete Backblich gegeben. Die Besonderheit: Es werden diese in der Mitte mit Vertiefungen versehen und diese erhalten dann eine Füllung.

Üblicherweise lassen sich Marmeladen verwenden. Der Vorzug gilt herben Obstsorten. Aus Flatow und Schlochau sind Pflaumenmus, aus Stolp und Lauenburg Zwetschgen aber aus Schneidemühl auch Quark überliefert. Diese werden dann bei mittlerer Hitze (160 Grad) gebacken und können - auf Wunsch - mit Puderzucker bestäubt werden.

In Stettin wurden sie übrigens abgewandelt mit 250 g Butter, 125 g Zucker, 6 Eiern, 125 g Mandeln und 250 g Weizenmehl. Dazu wurde auch eine abgeriebene Zitroonenschale gegeben... Die folgenden Arbeitsgänge gleichen den zuvor beschriebenen. Der Unterschied: Die Füllung bestand aus Kirschfleisch.

Wie auch immer man sich entscheidet, der Spaß an den Variationsmöglichkeiten wird einen begleiten...
Hier unsere Kalatschen nach der ersten Rezeptur ohne Füllung:

---