Samstag, 28. Januar 2017

Rügen im Winter 1978/79

Schneefräseneinsatz auf Rügen im Januar 1979(Foto: MDR/Heinz Mittelbach)
Sassnitz. (SAS) Während die älteren Rüganer den Winter 1978/79 noch selbst erlebten, ist es für Jüngere sicher nur noch eine von vielen Geschichten. Ungeräumte Straßen, eingefrorene Leitung und keine Versorgung mit Lebensmitteln? Das alles klingt wie ein Märchen aus ferner Zeit. - Nicht vorstellbar?
 Doch. Denn der Dokumentarfilm "DDR vereist - Einsatz an der Winterfront" erweckt eben diese Erzählungen zum Leben. Zeitzeugen berichten - unterstützt von Auszügen aus alten Filmbeiträgen - von einem Winter, der sich bis heute in das Bewusstsein der Insel eingegraben hat. Der Einstieg dafür ist dabei geradezu unspektakulär. Aber: Spätestens mit einem Ausschnitt aus dem Verkehrsmagazin vom 16. November 1981 von der Winterdienstzentrale der Straßenmeisterei Rügen - nach etwa der Hälfte der Dokumentation - ist dem Zuschauer klar: Gleich geht es um die Insel Rügen!
Und wirklich. Da ist von 2, 3 und mehr Meter hohen Schneewehen, von einem Abfall der Temperaturen um etwa 30 Grad und einem starken Nordwind die Rede. Ausschnitte aus der "Aktuellen Kamera" verstärken die Beschreibungen. Dann flimmern auch bewegte Bilder über den Bildschirm. Fotos werden gezeigt. All das lässt sich mit den bekannten Erzählungen der älteren Rüganer abgleichen. Vom Katastrophenwinter 1978/79. Von Tagen der Isolation der Rüganer. Und das alles aus einer Republik, in der es sogar einen Rechtsanspruch auf freie Straßen gegeben haben soll...
 
Am Dienstag, den 31. Januar 2017, um 22:005 Uhr gibt es die Dokumentation "DDR vereist - Einsatz an der Winterfront". Sicher sehenswert - unabhängig vom Alter!