Sonntag, 29. Januar 2017

Tag des Gedenkens

Vertreter der Stadt bei der Gedenkveranstaltung
Sassnitz. (SAS) Am 27. Januar 2017 - dem "Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus" - gedachten auch Vertreter und Bürger der Stadt Sassnitz der Menschen, die unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft entrechtet, verfolgt, gequält oder ermordet wurden. Der Gedenktag wurde am 3. Januar 1996 durch die Proklamation des Bundespräsidenten Roman Herzog (1934-2017) als jährlicher Gedenktag auf den 27. Januar - den Tag der Befreiung der Insassen des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau - festgelegt.
 
In Sassnitz erfolgt die Erinnerung traditionell am "Ehrenmal für die antifaschistischen Widerstandskämpfer"*.
 
*) Es wurde 1973 gegenüber dem Rathaus vom Bildhauer Reinhard Schmidt (1970-1980) ausgeführt und zierte 1981 auch eine Briefmarke der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Er studierte an der Meisterschule für Holzbildhauer Bad Warmbrunn (Schlesien) und an der Akademie Dresden (Sachsen). Schmidt arbeitete später als freischaffender Bildhauer sowie als Dozent an der Fachschule für angewandte Kunst (FAK) in Heiligendamm, die zwischen  den Jahren 1949 und 2000 etwa 1.500 Studierende der Fachrichtungen Innenarchitektur, Möbeldesign, Produktdesign, Grafikdesign und Schmuckdesign ausbildete. Reínhard Schmidt wurde in Bad Doberan beigesetzt.