Mittwoch, 12. April 2017

Auch Schnellboote können verbinden...

Kennenlernen, Wiedersehen & Austausch (Foto: K. Scheuch)
Stralsund. (SAS) Auf Schnellbooten sind sie (fast) alle gefahren: Die Mitglieder der Kameradschaft der Schnellboot- und Tender-Fahrer e.V.. Seit 1970 finden regelmäßige Treffen der ehemaligen Schnellboot- und Begleitschiff-Fahrer statt.
Nun aber werden sie zunehmend mit Teilnehmern, die ihre aktive Dienstzeit bei der Bundesmarine verbracht haben, durchgeführt. Hierbei steht der Aspekt der Förderung des gemeinsamen Miteinanders eindeutig im Vordergrund, ganz so, wie es zu Bordzeiten gewesen ist.

Die Orte, an denen die Treffen stattfinden, wechseln zwischen Nord- und Ostsee. Wie im Mai 2016: Damals haben sich die Teilnehmer in Wilhelmshaven unter dem Motto „schnell, groß, riesig“ getroffen. Nach einem sehr anschaulichen Streifzug durch die Geschichte der Schnellboote von ihren Anfängen bis zum gegenwärtigen Stand ging es unter sachkundiger Führung ausführlich über den für Schnellbootfahrer schon fast unbeschreiblich großen Zerstörer „Mölders“ im Deutschen Marinemuseum. Deutlich hat sich gezeigt, dass es neben den beengten Verhältnissen auf Schnellbooten auch durchaus Platz und etwas Komfort bei der Marine gibt bzw. gegeben hat. Wer allerdings der Meinung gewesen ist, dass schon ein Zerstörer an Größe nicht zu überbieten ist, der hatte sich getäuscht – bei der Besichtigung des Jade-Weser-Ports hat die „MSC Trieste“ schon aus der Ferne bewiesen, dass Zerstörer wie Spielzeuge wirken können. Schnell ist dort auch das Löschen bzw. Laden der Container.

Höhepunkt eines jeden Programms sind jedoch Treffen, Wiedersehen und Austausch über die verschiedenen Schnellbootfahrergenerationen hinweg – ein Erfahrungsaustausch auf schneller Ebene eben. Das nächste Treffen findet vom 18. bis 21. Mai 2017 in Stralsund statt – ganz unter dem Motto „Zurück zu den Ursprüngen“. Denn hier stand ja nicht nur die Wiege der preußischen Marine. Deshalb wäre es natürlich auch schön ehemalige Kameraden der Volksmarine kennenzulernen und ins Gespräch zu kommen.
Weitere Informationen hierzu sind unter der Kontaktanschrift schneider.gifhorn(at)gmx.de erhältlich.