Donnerstag, 13. April 2017

Latschen für den Frieden

Am Ostermontag, den 17. April 2017, um 10 Uhr soll an der Sassnitzer Mole wieder "für den Frieden" spaziert werden. Schon im Vorfeld gab die Rednerliste Anlass für Spekulationen: Will die Kirche etwa über ihre Glaubenskriege sprechen?

Die Sozialdemokraten und Grüne über den beschlossenen Bundeswehr-Einsatz im ehemaligen Jugoslawien und ihr Verhältnis zu Kriegseinsätzen ohne UN-Mandat?
...Und nun auch noch die Union! Zugegeben keine Vertreterin in Vorpommern verkörpert so die neue Union wie Christine Zillmer. Aber wie soll sie sich zum Frieden positionieren, wenn Merkel Trumps Militärschlag in Syrien unterstützt? Zweifellos ein "Minenfeld" für die angekündigten Redner. Denn deren Mitgliedschaft bei gesellschaftlichen Kräften, die bisher mit dem Frieden auf "Kriegsfuß" standen, lässt ja nur auf eine innere Opposition schließen und weckt die Frage: Wie groß ist sie wirklich? Um das auch für den Bürger sichtbar zu machen gibt es einen neuen Vorschlag.
Und der heißt: "Latschen für den Frieden!"
Wer sie trägt ist gut, wer nicht ist böse. Der Vorteil: Obgleich noch keine Rede gehalten wurde, weiß man, wenigstens, wer wofür wirklich "latscht" und die Welt wäre wieder ein klein wenig einfacher geworden. Denn: ...beim 1. Mai "latschten" damals auch alle für "Frieden und Sozialismus". Der Ausgang der Geschichte ist bekannt...
(Satire)