Sonntag, 2. April 2017

"Neuer Tierpark" oder "Wohnen am Kösterteich"?

Hier wurde Baufreiheit geschaffen...
Sassnitz. (SAS) "Auf Rügen können Insulaner und Gäste den einzigen Tierpark der Insel in Sassnitz nicht mehr besuchen..." so begann einer der Zeitungsberichte, die die Schließung des Heimattiergartens Sassnitz bereits am 22. November 2016 einläuteten. Anlass für die Schließung war
zu diesem Zeitpunkt noch das Auffinden einer verendeten Graugans bei der später auch das Auftreten des Vogelgrippe-Virus H5N8 nachgewiesen wurde. Allerdings hatten Untersuchungen ergeben, wie mehrere Medien unabhängig voneinander berichteten, dass keine weiteren Vögel erkrankt waren.
Doch zwischenzeitlich haben - unabhängig von dem Auftreten des Virus - nun auch viele der Tiere den ehemaligen Heimattiergarten verlassen müssen. Er ist fast verwaist. Die Tiere wurden - auch dies ist Teil der begleitenden Berichterstattung in den Medien - in andere Einrichtungen umgesiedelt. Eine Rückkehr gilt dabei als unwahrscheinlich. Auch, weil nun zwischenzeitlich begonnen wurde, die Gehege des alten Heimattiergartens Sassnitz abzuräumen...
Nun, wurde am Donnerstag, den 30. März 2017, von der Stadt Sassnitz mitgeteilt, dass ein sicherer Zugang zu der städtischen Einrichtung nicht mehr gewährleistet werden kann. Zum Abbau der Tierbestände wurde angemerkt, dass die Stadt und die Angestellten, sich dazu entschlossen hätten. Seit gestern, und das ist kein Aprilscherz, ist der Zugang nicht mehr möglich. Das sorgte, vor allem bei Touristen für Unverständnis. Wollten Sie doch, am Tag des Saisonauftakts im Tourismus, den Tierpark unter Nutzung der Kurkarte besuchen. Unbestätigt ist derzeit noch die Information, dass die Leiterin des Tierparks schon nicht mehr vor Ort arbeitet. Auch einige Teilnehmer der letzten Subbotniks (russ. Begriff - von "суббота" für "Sonnabend" - unbezahlter Arbeitseinsatz am Sonnabend, der sich im Sprachgebrauch der DDR etablierte - Anm. d. Red.) fragen sich sicher, ob sie nicht ausgenutzt wurden.
1. April 2017: Offerte für Gäste für eine Ermäßigung auf den Eintritt im Tierpark

Eine Antwort an die Zukunft des Geländes auf dem in den letzten Wochen begonnen wurde Baufreiheit zu schaffen, blieben sowohl Stadtverwaltung als auch Stadtvertretung den Sassnitzer Bürgern bislang schuldig:
Was ist auf dem Areal geplant? Sind die Fördermittel dafür bereits beantragt und genehmigt? Arbeiten die gebildeten Arbeitsgruppen noch zum neuen Tierpark? Wann soll der Baubeginn der geförderten Maßnahme sein? Oder ist etwas anderes geplant? Was wird / wurde aus den Arbeitsplätzen der Mitarbeiter im Tierpark?
Immerhin sorgt man mit den spärlichen Informationen in Sassnitz für reichlich Spekulationen. Diese reichen vom "Neuen Tierpark" - als dem touristischen Aushängeschild - bis hin zum "Wohnen am Kösterteich" (O-Ton: "...Die Tiere sind doch eh´ alle weg.")

Impressionen vom 31. März 2017: