Sonntag, 18. März 2018

Pressemitteilung zur Protestkundgebung

Mit diesem Plakat rufen die Lohmer zum Protest auf
An dieser Stelle veröffentlichen wir den originalen Text der Pressemitteilung der Bürgerinitiative "Bewahrt Lohme" und des Tourismusvereins der Gemeinde Lohme:

Aufruf zur Protestkundgebung für den Erhalt des Abstiegs am Königsstuhl. Die Wertschöpfung auf Rügen wird zu einem sehr grossen Teil direkt aber auch indirekt durch den Tourismus erbracht. Das grosse Interesse der Gäste an unserer Insel resultiert hauptsächlich aus der Schönheit unserer Natur und deren Erlebbarkeit. Die Hauptattraktion Rügens sind die Kreidefelsen am Königsstuhl. Die Sperrung des Abstiegs zum Strand stellt eine gravierende Einschränkung des touristischen Angebots dar. Deshalb sagen wir :

Das geht uns alle an !

Im Mai 2016 wurde ein auf den untersten Teil der Treppe gestürzter Baum zum Anlass genommen, den gesamten Abstieg am Königsstuhl vorläufig zu sperren. Die versprochene Machbarkeitsstudie für eine Erneuerung des Abstiegs wurde nie in Auftrag gegeben.

Zwei Sommer danach verkündete man am 12.10.2017 auf einer Sitzung des kommunalen Nationalparkbeirats die Entscheidung des Umweltministeriums über die endgültige Sperrung. Der nachfolgende Schriftverkehr zwischen uns und dem Umweltministerium, als auch die Petitionen für den Erhalt des Abstiegs , mit insgesamt mehr als 3000 Unterschriften, bewirkten bisher keinen Sinneswandel oder Kompromissbereitschaft bei den Entscheidungsträgern.
Auch eine Diskussionsrunde im Umweltministerium verlief erfolglos.

Das nehmen wir nicht hin !

Wenn wir uns jetzt nicht wehren , wird es diesen, seit mehr als 200 Jahren existierenden Abstieg nie mehr geben. Wir sind es unseren Vorfahren, aber auch unseren Kindern und Enkeln schuldig. 

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme an dieser Protestkundgebung und Demonstration am Ostersonnabend, den 31.März 2018 um 14.00 Uhr in der Buswendeschleife am Königsstuhl.

KOMMEN, WEITERSAGEN, IN SOZIALEN MEDIEN POSTEN

---

(Die an dieser Stelle veröffentlichten Texte, Leserbriefe, Beiträge und Pressemitteilungen geben nicht die Meinung der Redaktion wieder)