Donnerstag, 15. März 2018

Zu teurer Strom und viele gute Ideen...


Gingst (SAS). Am Donnerstag, den 15. März 2018, findet um 19.00 Uhr eine Bürgerversammlung in der Mensa der Gingster Gundschule (Hermann-Matern-Straße 1) statt. Zum Besuch lädt die Bürgerinitiative Gingst F.E.I.N. alle Interessierten ein.

Dieses Mal ist bei der Bürgerinitiative Prof. Dr. Andreas Knie vom Wissenschaftszentrum der TU Berlin zu Gast. Sein Thema? Dezentrale Einergieversorgung. Und was hat das mit Gingst zu tun? Die Energiekosten für private Haushalte haben sich durch die Kosten der „Energiewende“ in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt, besonders teuer (Spitzenreiter in Europa) ist der Strom im Kreis Vorpommern-Rügen. Durch dezentrale Energieversorgung könnten die Kosten vielleicht wieder sinken. Auch wenn man dadurch nicht zum Selbstversorger werden würde, so wäre mehr Unabhängigkeit von Preissteigerungen und Stromausfällen möglich. Dabei kann dezentrale Energieversorgung auch zum Umweltschutz beitragen. Ob dazu die Windindustrie erforderlich ist und ob man das gemeinsam schaffen kann, wird vielleicht an diesem Abend beantwortet können.

Die Bürgerinitiative "Für eine intakte Natur (F.E.I.N.) ohne Windgiganten" wendet sich gegen den Bau von Riesenwindkraftanlagen zwischen Gingst und Pansevitz, wo das Regionale Raumentwicklungsprogramm Vorpommern (RREP) ein Eignungsgebiet für einen Windpark von 79 Hektar ausgewiesen hat.