Freitag, 2. März 2018

Zwischen Sund und Kap Arkona (17)

Eingang zum Schloßpark von Pansevitz auf Muttland
 Ein Beitrag von Torsten Seegert

Schnee! - Er hat die Insel diese Woche in ein weißes Kleid gehüllt und lässt manchen Ort auf Rügen in diesen Tagen noch einsamer wirken, als er schon ist. So auch Pansevitz, heute vor allem durch seinen über 30 Hektar großen Friedwald mit seinen alten Baumbeständen, Alleen und Teichen bekannt. 

Die Ruine des einstigen Herrenhauses
Wer sich allerdings bei diesen Temperaturen und Wetterlagen zu einem Streifzug zu dem Flecken zwischen Bergen und Gingst hinreißen lässt, muss zunächst erst einmal eine alte Allee passieren. Auch sie ist vollständig in weiß gehüllt und ein leichter Hauch des Winters kräuselt die oberen Schneeflocken zu einem Windspiel. Hier wirkt es teilweise so, als sei die Zeit stehen geblieben. Dem ist allerdings nicht so, wie die Ruine des Herrenhauses schon bald versichert...

Wenn Steine sprechen könnten: Der Giebel aus Backstein hätte wohl viel zu berichten...
Einst war es ein verputzter Backsteinbau, der mit seinen zwei Flügeln den ursprünglich etwas über 25 Meter breiten Hof einfasste. Er ließ sich über eine rundbogige Durchfahrt einst erreichen. In der Sache erkennt man heute davon allerdings nur noch die Grundmauern, die allerdings den Willen ausdrücken wieder in einstiger Schönheit wachsen zu wollen. Lediglich eine Giebelwand und ein Turm dem seine angestammte Welsche Haube längst abhanden kam, lassen daran noch einen Gedanken aufkommen. Immerhin lädt wieder eine Wendeltreppe zum Aufstieg ein.

Blick auf die Grundmauern des Herrenhauses von Pansevitz
Oben angekommen, möchte man sich allerdings für den fantastischen Rund- und Überblick bedanken. Letzterer kreist natürlich über die Grundmauern und den Blick, den man in das einstige Herrenhaus werfen kann. Und dann ist da natürlich noch dieser Park. Nach der Wende wurde er von der Insula Rugia e.V. mit finanzieller Unterstützung der Familie Graf zu Knyphausen erworben und wieder der totalen Verwilderung entrissen. Heute - etwa 10 Jahre nachdem die Stiftung "Schloßpark Pansevitz" die Aufgabe übernommen hat, den Park im englischen Landschaftsstil wiederentstehen zu lassen und die Ruine vor dem Verfall zu schützen - lässt sich das Ergebnis sehen, auch wenn es durch den frisch gefallenen Schnee im Winterschlaf ruht.

Das Kavaliershaus, welches früher den direkten Blick auf den Hof ermöglichte
Schon in altem Glanz lässt sich ein Blick auf das Kavaliershaus werfen. Das eingeschossige Fachwerk-Traufenhaus mit seinen Backstein-Fachungen wird von einem verschneiten Walmdach überdeckt, dass heute über eine mittige Fledermausgabe statt der ursprünglichen Schleppgauben verfügt. 

Blick durch die ursprünglichen Fensteröffnungen
Dagegen sind die Grundmauern derzeit noch von trauriger Gestalt, wenn auch bereits gegen den weiteren Verfall gesichert. Man wünschte sich, dass auch hier vielleicht eines Tages noch ein Wunder geschieht und die Zeit nach 1945, als alles zu verfallen begann und das Herrenhaus zur Gewinnung von Baumaterial diente, bald nur noch wie ein schlechter Tagtraum auf diesem Hause liegen würde. Immerhin hat das Ensemble erfolgreich begonnen seinen Dornröschenschlaf zu beenden und zieht nicht nur Rüganer sondern auch ihre Gäste in ihren Bann, manche auch so, dass sie hier in die "ewigen Jagdgründe" einziehen möchten... 

Alle Informationen zur Geschichte und Anlage finden sich bereits am Parkplatz des Friedwaldes
---

Weitere Beiträge aus der Reihe "Zwischen Sund und Kap Arkona" mit den Orten von A-Z:

Altenkirchen (32) /Kap Arkona (4) / Baaber Heide (12)Bergen (9) / Boldevitz (2)  / Dumgenevitz (18)  / Garz (10) / Groß Stresow (15)  / Groß Schoritz (14) / Lancken-Granitz (22) /  Lauterbach (13) / Middelhagen (24) / Nadelitz (29) / Neukamp (21)Neu Mukran (8)Pansevitz (17) / Posewald (16) Ralow (3) / Rugard (7) / Ruschvitz (31) / Semper (5) / Silvitz (27) / Spycker (11) / Streu (20)Swantow (1) / Thiessow (25) / Üselitz (19) / Venz (6) / Vilmnitz (28) / Waase (30) / Zirkow (26)

Extra-Folgen: 
Die Müther-Bauten auf der Insel Rügen (in Baabe, Binz, Borchtitz, Buschvitz, Gingst, Glowe, Sassnitz und Sellin)

Weitere Artikel zu den Großsteingräbern sind unter der Kurzserie "Romantisches Rügen" erschienen:
Die Großssteingräber von Lonvitz, Lancken Granitz, Dwasieden und Lauterbach