Donnerstag, 26. April 2018

Feierliche Enthüllung von Müthers Rettungsstation

Zahlreiche Gäste fanden sich zur feierlichen Enthüllung ein
Binz (BM). Heute war es soweit: Am Donnerstag, den 26. April 2018, wurde nun auch feierlich die Enthüllung des 1968 von Ulrich Müther und seinen "pommerschen Bauernsöhnen" mit "russischem Kanickeldraht" errichteten Rettungsstation vorgenommen. Möglich wurde dies durch die finanzielle Unterstützung der Wüstenrot-Stiftung. Für sie richtete sich auch Joachim E. Schielke noch einmal an die zahlreich erschienen Gäste. 

Wie Bürgermeister Karsten Schneider, der auch das Leben und die Leistung des Binzers Ulrich Müther würdigte, hatten die Ansprachen eine Gemeinsamkeit: Die Bauten von Ulrich Müther - dem "Landbaumeister von Rügen" - wieder stärker in den Mittelpunkt zu rücken. Dies ist bereits im Vorfeld der Enthüllung geglückt: Als am letzten Mittwoch Ulrich Müther wieder durch die "Tagesthemen" über die Bildschirme des Ersten Deutschen Fernsehens flimmerte.

Umrahmt wurde das Programm musikalisch durch Carolin Eyck. Daneben gab es zahlreiche Momente der Besinnlichkeit und des Wiedersehens - auch unter den zur Veranstaltung eingeladenen ehemaligen Mitstreitern Ulrich Müthers. Höhepunkt des Abends war eine Lasershow bis das der Vorhang fiel. So kam es zu einem sicher einmaligen Augenblick in der Geschichte des Rettungsturms. 

Für die an der Sanierung Beteiligten hatte sich die Gemeinde Binz übrigens noch etwas Besonderes ausgedacht: Eine Rettungsstation in Miniaturausgabe, die nun wohl zukünftig einige Schreibtische zieren wird. Zwei Stärken hatte auch dieses Modell zu bieten: Schlichtheit und Eleganz. Manchmal ist weniger eben mehr.

Kurz vor der Enthüllung: Nun kann jeder sich selbst ein Bild machen...