Sonntag, 13. Mai 2018

Der Sommer wird spirituell...

Das Logo für den "Spirituellen Sommer in Pommern" wurde gestern präsentiert (Foto: PEK /Sebatian Kühl)
Lassan (PA). Der Sommer kann kommen! Damit er aber auch Zeit zur inneren Einkehr gibt, hat sich der Pommersche Evangelische Kirchenkreis (PEK) etwas Besonderes ausgedacht. Mit der Veranstaltungsreihe "Spiritueller Sommer in Pommern" möchte er sich an Urlauber und Einheimische gleichermaßen richten und das neue Angebot auch überegional bekannt machen.

Gestern - am Samstag den 12. Mai 2018 - wurde die Reihe mit der Vernissage einer Ausstellung und einem Konzert in Lassan eröffnet. Bildlich standen dabei Werke von Monika Bertermann und Franz-Albert Tröster im Mittelpunkt; für den Klangteppich sorgte das Axis-Duo.

Der Vielfalt, die die Angebote dabei zukünftig bieten sollen, geht jedoch weit über Ausstellungen und Konzerte hinaus: So sollen u.a. Führungen, Lesungen, Vorträge oder spirituelle Wanderungen bis hin zum Pilgern die neue Veranstaltungsreihe mit Leben erfüllen. Mit über 140 Einzelveranstaltungen ist der Umfang bereits in der Planung bemerkenswert! Möglich wird der "Spirituelle Sommer in Pommern" beispielsweise durch das Bibelzentrum in Barth, das „Haus der Stille“ in Weitenhagen, das Klanghaus am See in Klein Jasedow, den Pilgerweg der Vaterunsersteine in Groß Kiesow, die „Offene Kapelle“ in Jager oder den Usedomer Konzertsommer.

Damit soll auch dem Wunsch vieler Gäste und Einheimischer nach mehr spiritueller Erfahrung entsprochen werden, gleichzeitig aber eine neue Verbindung zwischen kirchlichen Angeboten und dem Tourismus entstehen. Zudem ist die Stellung der Angebote unter dem verbindenden Dach der Marke "Spiritueller Sommer in Pommern" mit weiteren Werbeeffekten für den Urlaub an der pommerschen Küste verbunden. Hier sieht sich der Pommersche Evangelische Kirchenkreis denn auch berechtigt als Vorreiter in Norddeutschalnd

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe "Spiritueller Sommer in Pommern" 

---

Wenn Sie diesen Artikel oder etwas anderes, dass Sie auf inselreport.de gesehen haben, kommentieren möchten, besuchen Sie die Facebook-Seite von "SAS - Sassnitz am Sonntag" oder senden Sie uns eine Nachricht auf Twitter. Sollte Ihnen dieser Artikel gefallen haben, abonnieren Sie sich doch unsere Feeds , um regelmäßig Informationen zu erhalten.