Dienstag, 15. Mai 2018

Jugendaustausch: Living in America!

Vor etwa 300 Jahren begannen Deutsche in Nordamerika einzuwandern (Foto: HC)
Stralsund (PA). Anlässlich des 300. Jahrestages der deutschen Einwanderung nach Nordamerika, findet auch in diesem Jahr ein Deutsch-Amerikanisches Jugendaustauschprogramm statt. Wie die Bundestagsabgeordnete Sonja Steffen (SPD) dazu in einer Pressemitteilung informierte, wendet sich das Programm an alle Jugendlichen, die für ein Jahr (2019-2020) in die Vereingten Staaten möchten. Da es sich dabei um ein Parlamentarisches Patenschafts-Programm (PPP) handelt, sind auch die Bewerbungsunterlagen an den Deutschen Bundestag zu richten.

Das Austauschprogramm wird von dem Deutschen Bundestag gemeinsam mit dem Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika durchgeführt. Es ermöglicht Jugendlichen seit 1983 den einjährigen Aufenthalt im jeweiligen Gastland. Die Reise- und Programmkosten sowie die dazu notwendigen Versicherungskosten werden dabei durch ein Stipendium des 36. Parlamentarischen Patenschafts-Programms abgedeckt.

Zu den Voraussetzungen der Teilnahme gehört ein Mindestalter von 15 und ein Höchstalter von 17 Jahren (zum Zeitpunkt der Ausreise). Junge Berufstätige können dagegen bis zu 24 Jahre alt sein und müssen ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben. Außerdem sind gute schulische Leistungen und Sprachkenntnisse in englisch notwendig.

Da nur ein Stipendium pro Bundestagswahlkreis vergeben werden kann, wird, nach Prüfung der Anforderungen durch die Austauschorganisation, die Bundestagsabgeordnete Sonja Steffen die Entscheidung darüber fällen, wer aus dem Wahlkreis 15 des Bundestages an dem Austauschprogramm teilnimmt. Wie Sonja Steffen dazu außerdem mitteilte, müssen die Bewerbungsunterlagen bis 14. September 2018 an ihre e-Mail sonja.steffen.wk01(at) bundestag.de eingesandt werden.

Weitere Informationen zum Parlamentarisches Patenschafts-Programm (PPP)

---

Wenn Sie diesen Artikel oder etwas anderes, dass Sie auf inselreport.de gesehen haben, kommentieren möchten, besuchen Sie die Facebook-Seite von "SAS - Sassnitz am Sonntag" oder senden Sie uns eine Nachricht auf Twitter. Sollte Ihnen dieser Artikel gefallen haben, abonnieren Sie sich doch unsere Feeds , um regelmäßig Informationen zu erhalten.