Donnerstag, 10. Mai 2018

Stubbenkammerstraße: Vollsperrung noch bis Juni

Bis Mitte Juni 2018: Keine Durchfahrt in Richtung Lohme oder Hagen möglich.
Sassnitz (SAS). Viele Nachfragen richten sich derzeit an unsere Redaktion wegen der Stubbenkammerstraße. Der Grund? Die Informationen zu den Straßen- und Tiefbauarbeiten an der Landesstraße 303 sind nur spärlich oder oftmals längst nicht mehr aktuell, wie ein Sassnitzer Bürger kritisierte.

Ein weiterer Leser aus Sassnitz gab an, dass im Vorfeld der Maßnahmen ab 30. April 2018 ein halbseitiger Ampelverkehr versprochen worden sei. Er machte in diesem Zusammenhang auch darauf aufmerksam, dass Gäste der Insel erhebliche Umwege in Kauf nehmen müssten. Ein weiterer Leser zeigte sich besorgt, dass unter diesen Umständen Gäste auf den Königsstuhl als Ausflugsziel vielleicht ganz verzichten würden. Hier böte sich allerdings noch der VVR-Bus als Alternative zum Auto an. Jedoch ist dabei nur eine Lösung innerhalb des Winterfahrplans (bis zum 12. Mai 2018!) vorgesehen: Derzeit fährt ein Bus von Lohme in Richtung Abzweig Waldhalle und ein anderer Bus von Sassnitz in Richtung Waldhalle. Die Fahrgäste steigen dann über einen Fußweg durch die Baustelle zwischen den Bussen um. Es ist wohl davon auszugehen, dass diese Lösung auch im Sommerfahrplan (ab 12. Mai 2018) zum Tragen kommt. Doch zurück zu den Rüganern: Wer in Lohme wohnt - so ein Lohmer Leser - und bisher nach Sassnitz zum Einkaufen fuhr, weicht natürlich nach Sagard aus und dies wäre sicher auch zum Leidwesen vieler Sassnitzer Unternehmer... 

Was allerdings bisher kaum bekannt ist: Obgleich die Arbeiten zur Verlegung der Abwasser- und Trinkwasserleitungen im Auftrag des Zweckverbandes Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Rügen (ZWAR) voraussichtlich bis Ende Mai 2018 abgeschlossen sein könnten, ist die Vollsperrung - laut Aussage des Straßenbauamtes Stralsund,  als Straßenbaubehörde für die Bundes- und Landesstraßen des Landkreises Vorpommern-Rügen - noch bis zum 15. Juni 2018 vorgesehen. Erst im Anschluß soll nach dem derzeitigen Informationsstand wieder eine halbseitige Befahrung ermöglicht werden. 

Die Zeit der dann halbseitigen Sperrung will man für den Bau der Nebenanlagen nutzen - so lange, bis die Arbeiten im Sommer 2018 vollständig zum Erliegen kommen werden.

Für einige Anwohner lässt sich "keine sichtbare Veränderung" aufzeigen...