Donnerstag, 28. Juni 2018

Dokumentation der Vergangenheit Proras

Prora: Nun soll der geschichtsvermittlung mehr Raum gegeben werden...
Berlin (PA). Wie uns gestern durch die Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises 15, Sonja Steffen (SPD), mitgeteilt wurde, hat der Hausshaltsausschuss gestern nicht nur den Bundeshaushalt 2018 auf den Weg gebracht, sondern auch die Grundlage für den Aufbau eines Bildungs- und Dokumentationszentrums in Prora gelegt.

Laut der vorliegenden Meldung soll der Bund das Projekt in den nächsten Jahren mit 3,4 Millionen Euro unterstützen. "Mit dem Bildungs- und Dokumentationszentrum Prora soll die Geschichte des Ortes vor allem jüngeren Generationen vermittelt und dessen historische Bedeutung erklärt werden" so die SPD-Bundestagsabgeordnete Sonja Steffen.

Die ursprünglich als Ferienstadt für 20.000 Menschen geplante Anlage der nationalsozialistischen Freizeitorganisation "Kraft durch Freude" (KdF), war nach dem Krieg einer militärischen Nutzung zugeführt worden. Dafür wurde die im Rohbau errichtete Ferienanlage zur DDR-Zeit für die Nationale Volksarmee (NVA) um- und ausgebaut. Nach dem politischen Umbruch 1989 war um die Zukunft des kilometerlangen "Koloss von Rügen" heftig gestritten worden. Mit der in den letzten Jahren vollzogenen Neuausrichtung zur Ferienanlage, erfüllt sich für die SPD-Bundestagsabgeordnete immer mehr ihre ursprüngliche Bestimmung. Umso wichtiger wäre es, so Steffen, die Vergangenheit des Ortes zu thematisieren und zu vermitteln.