Samstag, 2. Juni 2018

Unsere Inselfilme: "Opfergang" (1944)

Mit diesem Werbedruck warb die UFA für den Film

Ein Gastbeitrag des Rügener Filmarchivs

Rügen. (IF) Seit über 100 Jahren werden Filme auf den Inseln Rügen und Hiddensee, sowie in der Hansestadt Stralsund gedreht wurden. Wir rufen einige von ihnen wieder in Erinnerung...

Zu den heute eher unbekannten Filmen, die bei uns gedreht wurden, zählt wohl der Film "Opfergang".  Die Erklärung dafür ist einfach: Der Film kam erst im Dezember 1944 in die deutschen Kinos; zu diesem Zeitpunkt war längst der Krieg bis nach Ostpreußen vorgestoßen und der Alltag jenseits der Oder wurde durch die Flucht davor bestimmt. Trotzdem (und das ist erstaunlich!) wurde der Filmstreifen einer der großen UFA-Kinoerfolge.

Erzählt wird eine klassische Dreiecksgeschichte, in der die Liebenden nicht zueinander finden: Albrecht, der nach einer Seereise in das heimatliche Hamburg zurückkehrt, hat sein Auge auf Octavia geworfen. Beide werden später auch heiraten. Doch parallel dazu trifft er auf Aels, eine nordische Schönheit, die in der Nachbarschaft wohnt. Diese verliebt sich schon bald darauf in Albrecht, was dieser zunächst gar nicht merkt und erst einmal ein freundschaftliches Verhältnis pflegt.

Da Albrecht und Octavia nach ihrer Heirat von der Elbe an den Rhein ziehen, bleibt die Zuneigung vorerst ohne weitere Bedeutung. Erst mit der Rückkehr des Paares nach Hamburg, zieht es auch Albrecht und Aels wieder zueinander. Doch Aels ist während der Abwesenheit von Albrecht erkrankt und an ihr Bett gefesselt. Darum reitet Albrecht nun täglich an ihrem Grundstück vorbei und grüßt sie aus der Ferne. Das lässt auch Aels wieder Hoffnung auf ein zukünftiges Leben schöpfen. Aber Aels wird letztlich doch recht behalten mit dem Satz: "Wir lieben uns, mein Freund und es wird schlimm..."

Der Film selbst lässt sich bis heute schwer in eine Kategorie einordnen. Mit Streifen, wie beispielsweise "Kolberg", hat dieses Werk des umstrittenen Regisseurs Veit Harlan denn auch nicht viel gemein.

Für die Zuschauer war der Streifen in jedem Falle ein Stück weit echte Illusion, denn: Die Stadt Hamburg, die hier noch gezeigt wird, lag bereits bei der Premiere von "Opfergang" in Schutt und Asche. Einzig die natürliche Schönheit Hiddensees und Rügens hat diesen Krieg weitestgehend überdauert. Die Bildgewaltigkeit, der Regenbogen über dem Dornbusch, zaubern vor allem in der frisch restaurierten Fassung der Murnau Stiftung ganz großes Kino auf die Bildschirme - nun auch digital auf DVD.

Welchen Inselfilm kaufen? Opfergang

---

Weitere Informationen zu bekannten Schauspielern:
Das Schauspiel-Schloß (1) / Das Schauspiel-Schloß (2) /

Unsere Inselfilme in chronologischer Reihenfolge ihrer Entstehung: 
"Pro Patria" (1910) / "Inge Larsen" (1923) / "F.P. 1 antwortet nicht" (1932) / "Lügen auf Rügen" (1932) / "Der Dschungel ruft" (1936) / "Brand im Ozean" (1939) / "Alarm auf Station III" (1939) / "Geheimakte W.B. I. (1941) / "Das Mädchen von Fanö" (1941) / "Opfergang" (1944) / "Schatten über den Inseln" (1952) / "Genesung" (1955)"SAS 181 antwortet nicht" (1958) / "Im Sonderauftrag" (1959)"Hatifa - Abenteuer einer Sklavin" (1960) / "Ein Sommertag macht keine Liebe" (1960) / "Leuchtfeuer über Schnee und Eis" (1963) / "Die Hochzeit von Länneken" (1964) / "Die Reise nach Sundevit" (1966) / "Mitten im kalten Winter" (1968)"Die Heiden von Kummerow" (1968)"Heißer Sommer" (1968) / "Das unsichtbare Visier (1975) / "Suse, liebe Suse" (1975)"Tambari" (1976) / "Hiev up" (1978) / "Vergeltung" (1980) / "Vor meiner Zeit" (2001) / "Der Bernsteinfischer (2005)"Die Männer der Emden" (2014)

Wir danken für die Unterstützung:
der DEFA-Stiftung, dem Deutschen Rundfunkarchiv (DRA),
dem Rügener Filmarchiv, dem Studio Hamburg, der ARD und dem ZDF