Samstag, 7. Juli 2018

Keine Züge und Busse nach Stettin

Hoffentlich auch bald wieder in Richtung Stettin: Ein DB Regio im Einsatz (Foto: Deutsche Bahn AG / Wolfgang Klee)
Ueckermünde / Pasewalk / Stettin (PA). Seit letzten Sonntag pendeln keine Züge mehr zwischen Pasewalk und Stettin. Grund dafür sind Bauarbeiten auf der Strecke zur pommerschen Metropole an der Oder: So geht es u.a. um die Sanierung von zwei Brücken über die Randow sowie die Erneuerung eines Gleisabschnittes zwischen Zerrenthin und Löcknitz. Parallel dazu soll, wie die Deutsche Bahn AG mitteilte, auch ein Projekt zum Schutz von Ottern, Bibern und Zauneidechsen auf der Strecke umgesetzt werden.

Für die Passagiere hat das weitreichende Folgen: Zwar bleibt der Fahrkartenpreis von 14,90 EUR auf der Strecke erhalten, doch die Fahrtzeit verdoppelt sich mit dem Schienenersatzverkehr beinahe und dauert derzeit etwa 74 Minuten. Ferner soll der Bahnhof Grambow gar nicht mehr angefahren werden, so dass hier nur der Ruf eines Taxis auf Kosten der Deutschen Bahn AG bleibt. Wer von Stettin dagegen in Richtung Pasewalk reisen möchte, muss nach Aussage verschiedener Passagiere bis zu eine Stunde früher fahren, um noch die entsprechenden Anschlüsse in Pasewalk zu erhalten. Das sorgt für Unmut.

Auch in Bezug auf den Busverkehr gibt es nur wenig Erfreuliches zu berichten: Wie nun bekannt wurde, soll ab kommenden Montag, den 9. Juli 2018, auch die Buslinie 706 der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Greifswald (VVG) zwischen Ueckermünde und Stettin eingestellt werden. Und das, obgleich deren tagtägliche Nutzung sich bisher großer Beliebtheit erfreute. Wer morgens um 9.00 Uhr einen Tagesausflug in die Odermetropole startete, konnte um 18.00 Uhr nach dem Einkaufsbummel wieder bequem die Heimfahrt antreten. Das dafür genutzte "Pomerania-Ticket" kostet zudem nur 14,- EUR für die Hin- und Rückfahrt. Das wahr auch für viele Touristen am Stettiner Haff ein attraktives Angebot; erst recht, weil sich sogar noch ein geführter Stadtrundgang durch Stettin buchen ließ.

Von der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Greifswald (VVG) wird der Wegfall der Buslinie übrigens mit dem Auslaufen der Konzession für den Linienverkehr auf der Strecke begründet. Alternativ wird hier die Nutzung der Linie 705 von Pasewalk über Löcknitz nach Stettin empfohlen. Allerdings bedeutet auch hier die Fahrt zwischen Ueckermünde und Pasewalk wieder früher aufzustehen, um einen Anschluss mit der regulären Busline oder dem Schienenersatzverkehr in Richtung Stettin zu erhalten. 

Das erklärt, warum sich die Bürger nun bereits ein schnelles Ende der Bauarbeiten auf der Bahnstrecke zwischen Pasewalk und Stettin wünschen. Dies kann aber noch Monate dauern. Und auch bei der Verlängerung der Konzession für die Linie 706 (von Ueckermünde nach Stettin) ist unklar, wann sie wieder in Betrieb genommen wird.