Sonntag, 1. Juli 2018

TV Tipp: "Norddeutsche Wahrzeichen"

Der Königsstuhl - Wahrzeichen der Insel Rügen (Foto: © NDR)
Rügen (IF). Markante Bauten und Naturwunder prägen den Norden Deutschlands. Die einen sind von Menschenhand geschaffen, die anderen natürlichen Ursprungs - sie prägen unsere Heimat und machen sie für Einheimische und ihre Gäste unverwechselbar.

Die Dokumentation "Norddeutsche Wahrzeichen" macht eine Reise durch die Zeit zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Norddeutschlands. So ist einer der Besuche u.a. der Insel Helgoland gewidmet. An der nordwestlichen Spitze von Deutschlands einziger Hochseeinsel ragt die Lange Anna ("Nathurn Stak") in den Himmel. Sie ist 47 Meter hoch und schon aus der Ferne zu sehen.

Bis zum 16. Mai 1860 war der Felsen als Bestandteil eines Brandungstores noch durch eine natürliche Felsbrücke mit der Hauptinsel verbunden. Dann stürzte die bogenähnliche Verbindung ein. 1976 entstand durch Teilabbruch des Oberlandes ein weiterer kleiner einzelstehender Felsen vor der Langen Anna, und der Klippenrandweg wurde dort aufgrund weiterer Einsturzgefahr am Nordhorn entsprechend zurückversetzt. 

Ein weiterer Besuch gilt dem Königsstuhl. Auch er ist ein Naturdenkmal und ein Wahrzeichen, das der Insel Rügen. So, wie ihn die Natur geschaffen hat, trotzt er nun schon seit Jahrhunderten Wind und Wetter, ist Anziehungspunkt und Teil der Erinnerung an die Zeit der Romantik. Schon Caspar David Friedrich war er eine Zeichnung wert und auch heute können Besucher den Kreidefelsen noch so ursprünglich betrachten, wie ihn einst der pommersche Maler aus Greifswald sah. 

Daneben gibt es auch weitere Besuch der Seebrücke von Ahlbeck, des Holstentores in Lübeck oder des Rolands in Bremen. Norddeutsche Wahrzeichen, die Generationen von Menschen prägten und mit ihrer Heimat verbanden. Zu sehen sind sie am Sonntag, den 22. Juli 2018 um 14.30 Uhr im NDR-Fernsehen.