Montag, 9. Juli 2018

Was Holger Teschke vom Hering zu berichten weiß

Der Rüganer Holger Teschke kennt den Hering genau (Foto: KV Binz)
Binz (BM). Am Samstag, den 14. Juli 2018, liest der Rüganer Holger Teschke um 20 Uhr im Binzer "Haus des Gastes" aus seinem Buch "Heringe - Ein Portrait". Der freischaffende Autor, der für seine Prosa, Dramatik und Hörspiele bereits mehrfach ausgezeichnet wurde, weiß genau wovon er schreibt. Schließlich ist er einst selbst auf einem 26,5 Meter-Kutter zur Heringsjagd auf Nord- und Ostsee gefahren. Im Vorfeld seiner Lesung stellte er sich auch Fragen rund um den Hering.

Fischers Fritze fischt frische Fische und Holger Teschke hat über Heringe ein Buch geschrieben. Wie kam es dazu?
Holger Teschke: Als mich Judith Schalansky, die Herausgeberin der Reihe „Naturkunden“ bei Matthes & Seitz, fragte, worüber ich gern schreiben wollte, sagte ich sofort: Über Wale! Aber sie schüttelte bloß den Kopf und meinte, über Wale würde es so viele Bücher geben, was ich denn von Heringen hielte? Heringe hatte ich immerhin zwei Jahre lang in Ost- und Nordsee gefischt, also sagte ich zu und fing an zu recherchieren und merkte bald, dass ich zwar Tausende Heringe aus dem Wasser gezogen, aber keine Ahnung hatte, was für wunderbare Fische das sind.  

War es schwierig, mit dem Hering ein ganzes Buch zu füllen? Wo und wie haben Sie Ihre Netze zur Recherche ausgeworfen?
Holger Teschke:  Es war überhaupt nicht schwer, denn die Bibliothek des Meereskundemuseums Stralsund hat eine große Sammlung an Heringsliteratur und die ebenfalls wunderbare Bibliothekarin Frau Martens bestellte für mich noch zusätzliche Bücher aus ganz Deutschland. Außerdem habe ich im Museum of Natural History in London, in der Nationalgalerie Berlin und in der Kupferstichsammlung recherchiert und mit Fischern auf Rügen gesprochen.

Würden Sie uns vorab (vielleicht auch nur andeutungsweise) eine Heringsgeschichte verraten, die Sie plötzlich und unerwartet am Haken hatten?

Holger Teschke: Meine unerwarteteste Heringsgeschichte war die von der Verwechslung von Heringen mit sowjetischen U-Booten. Aber die erzähle ich erst am 14. Juli.

Nun mal „Butter bei die Fische“: Wie mögen Sie den Hering am liebsten?
Holger Teschke: Ich mag am liebsten frischen Matjes mit Gurkensalat, dazu ein Insel-Herb der Inselbrauerei Rambin.

Vielen Dank – und guten Fang weiterhin! 


(Das Interview gab der Autor der Kurverwaltung Binz)

Inforationen zur Lesung gibt die Kuverwaltung Binz (Heinrich-Heine-Straße 7, Tel. 038393 148 148). Der Eintritt zur Lesung kostet fünf Euro mit Kurkarte, neun Euro ohne Kurkarte.

Kritik zum Buch "Heringe - Ein Portrait":
"Teschke wendet sich dem Hering in seinem Lebensraum zu, aber er verfolgt dessen Geschichte auch an Land, wenn er von "Heringskriegen" berichtet, auf den Hering in der Kunst aufmerksam macht und im Abschnitt "Der kulinarische Hering" darauf verweist, wie man den Hering in der Küche zubereiten kann."  Deutschlandfunk Kultur