Samstag, 25. August 2018

Zum 85. Todestag: Heinrich Bandlow


Tribsees (PA). Wenn jemand das Etikett "pommerscher Reuter" als Etikett angeheftet bekommt, so mag dies vor allem der Tatsache geschuldet sein, dass Heinrich Bandlow (1855-1933), heute nur noch wenigen bekannt ist und es dennoch der Versuch einer Einordnung seines Schaffens ist.

Bandlow, der vor 85 Jahren, am 25. August 1933, in der alten Universitätsstadt Greifswald starb, war vielleicht dennoch nicht mit Reuter gleichzusetzen. Wie so oft, hinkt der Vergleich, obgleich es auch Vergleichbares gibt.

Nachdem der Sohn eines Tischlers in seiner Heimatstadt Tribsees die Schule abgeschlossen hatte, besuchte er in Franzburg von 1872 bis 1875 das Lehrerseminar. Ab 1875 unterrichtete er zunächst in Richtenberg und zwei Jahr später in Tribsees. 1908 wurde er dann nach einer Spezialausbildung als Zeichenlehrer (das verband ihn vielleicht von den Anlagen direkt mit Reuter) nach Greifswald versetzt, wo er als solcher bis zu seinem krankheitsbedingten Ruhestand im Jahre 1908 tätig war.  

Dank der schlechten Entlohnung damals, wandte sich Bandlow dem Schreiben zu und hinterließ uns plattdeutsche Geschichten und Reisebeschreibungen von Skandinavien. Neben einer weiteren Vertiefung von lokalen Hintergründen der Heimatgeschichte von Tribsees und Gützkow, verdanken wir ihm heute eine Vielfalt von Gedichten, Märchen, Erzählungen und Romanen, die sich letztlich auch in 34 Büchern spiegeln, die von ihm veröffentlicht wurden.

Eines seiner Bücher: "Unsere Stadt"
Das seine Werke bis heute neu aufgelegt werden, spricht sicher für sich. Obgleich die pommersche Literatur ohne ihn nicht auskommt, wäre dem Autor noch etwas "Rückenwind" zu wünschen. Auch weil  sein Spott jene Kleinbürger trifft, die mehr sein wollen als sie in Wirklichkeit sind. und das passt durchaus wieder in die Zeit.

Abschließend sei im Zusammenhang mit Heinrich Bandlow noch das Heimatmuseum in Tribsees erwähnt. In der Einrichtung, deren Vorläufer bis zur Eröffnung der Heimatstube im Jahre 1976 reichen, wird auch das Andenken an diesen pommerschen Autor bewahrt. Bandlow reiht sich damit in eine Reihe von prominenten Tribseer Bürgern ein, von denen stellvertretend an dieser Stelle nur der Maler Louis Douzette (1834-1924) und der Theologe Johann Joachim Spalding (1714-1804) genannt seien. Außerdem gibt es hier auch eine beachtliche Sammlung pommerscher Landkarten zu bestaunen und zu erwerben.