Mittwoch, 12. September 2018

Marie Luise Dött (CDU) zum Königsstuhl

Marie-Luise Dött, die umweltpolitische Sprecherin der Union am 15.05.2018 (Foto: Deutscher Bundestag / Achim Melde)
Berlin (PA). Im Zuge der Debatte um den Königsstuhl erreichte uns die nachfolgende Stellungnahme der umweltpolitischen Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marie-Luise Dött:

"Auch ich habe die Diskussionen um die geplanten Maßnahmen für den Erhalt der touristischen Attraktivität des Königsstuhls verfolgt. Es ist richtig, dass hier ausführlich geprüft wird, welche Maßnahmen den Naturschutz sichern und gleichzeitig die für die Region wichtige touristische Attraktivität erhalten.

Das hier Abwägungen erforderlich sind und diese nicht immer konfliktfrei funktionieren, ist eine Erfahrung, die wir nicht nur am Königsstuhl, sondern auch in vielen anderen Stellen unseres Landes erleben. Festzustellen ist, dass die für den Naturschutz zuständigen Behörden in Mecklenburg-Vorpommern und auch auf Rügen in der Vergangenheit stets gute Kompromisse erreicht haben. Die einzigartige Natur der Insel ist wesentlicher Teil der Attraktivität.

Ich unterstütze insoweit nachdrücklich, dass man sich ausreichend Zeit für die Diskussion nimmt und dass man sich für einen Volksentscheid entschieden hat."

Marie-Luise Dött wurde am 20. April 1953 in Nordhorn geboren. Sie ist gelernte Einzelhandelkauffrau und ist seit 1998 Mitglied des Deutschen Bundestges. Seit 2005 ist Marie-Luise Dött Vorsitzende der Arbeitsgruppe Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und somit auch umweltpolitische Sprecherin ihrer Fraktion.

Weitere Informationen zu Marie-Luise Dött