Sonntag, 4. November 2018

Der Martinstag und woran er erinnert...

Der Martinstag wird mit Festen und Umzügen gefeiert (Foto: epd)
Stralsund (PA/PEK). Am Sonntag, den 11. November 2018, wird auch durch die Kirchen des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises (PEK) mit Martinsfesten und Martinsumzügen an Martin von Tours erinnert. Aber wer war Martin dessen Tag noch heute gefeiert wird?
Martin von Tours war zunächst ein römischer Offizier. Zu den Überlieferungen aus seinem Leben zählt u.a. die, dass er in Amiens stationiert war. Hier soll er im Winter des Jahres 334 vor den Toren der Stadt einem frierenden, nur spärlich bekleideten Mann begegnet sein. Der Legende nach teilte darauf Martin mit einem Schwert seinen Offiziersmantel und gab die eine Hälfte dem Frierenden. In der darauffolgenden Nacht - so die Episode - träumte Martin von einer Begegnung mit Jesus, der wie der Bettler den halben Mantel trug...

Es ist nur eine der guten Taten, die über Martin, der nach seiner militärischen Dienstzeit Bischof von Tours wurde, bekannt sind, aber: Dieses Traumerlebnis symbolisiert für viele Christen auch ein biblisches Wort Jesu aus dem Matthäus-Evangelium: „Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan“ (Mt 25,40). Und dies ist auch einer der Gründe, warum der später sogar heilig geprochene Martin von Tours auch heute noch als Botschafter christlicher Nächstenliebe gilt. 

Warum nun gerade der 11. November der Martinstag ist? Weil er an diesem Tage im Jahre 397 beigesetzt wurde. Heute begeht man mit dem Gedanken der Nächstenliebe auch die Umzüge und Feste am Martinstag. Außerdem teilt man auch die Martinshörnchen, Empfänger waren traditionell Arme und Bedürftige. Die Form der Backwaren selbst soll einen Bezug auf ein Hufeisen gehabt haben, welches Martins Pferd verloren haben soll - so eine weitere Legende.

Martinsfeste und Umzüge des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises (PEK)

Auf der Insel Rügen:

Bergen
Am Sonntag, den 11. November 2018, findet um 17 Uhr die Feier des Martinsfestes mit Martinsspiel in der Bergener St.Marienkirche statt. Anschließend folgt der Laternenumzug.

Binz
Am Dienstag, den 13. November 2018, wird in Binz das Martinsfest gefeiert. Um 17 Uhr ist das Treffen in der Evangelischen Kirche von Binz. Hier wird die Martinsgeschichte erzählt. Anschließend erfolgt der Martinszug mit Pferd und Martinsreiter sowie Laternen (bitte mitbringen) zur Katholischen Kirche (Klünderberg 2). Dort gibt es Martinsgänse, gebacken vom Bäcker Horn. 

Putbus
Am Sonntag, den 11. November 2018, findet um 17 Uhr das Sankt-Martinsspiel in der Schlosskirche Putbus statt. Im Anschluß startet der Laternenumzug.

Rambin und Poseritz
Die evangelischen Kirchengemeinden Altefähr, Poseritz und Rambin feiern den Martinstag in diesem Jahr zweimal. Eingeladen wird am Freitag, 9. November, um 16 Uhr in die Kirche St. Johannes in Rambin. Anschließend gibt es dort einen Martinsumzug von der Kirche zum Kindergarten, wo Kuchen und Glühwein am Lagerfeuer warten. Am Mittwoch, 14. November, beginnt die Feier um 17 Uhr in der Kirche St. Marien in Poseritz. Der anschließende Martinsumzug führt von der Kirche zur Feuerwehr.


Auf dem pommerschen Festland:

Brüssow
Der Martinsumzug der evangelischen Kirchengemeinde Brüssow findet erst am Freitag, 16. November, um 17 Uhr statt. Der Umzug beginnt am Kindergarten und endet mit einem Martinsstück der Kinder in der Kirche. Anschließend wird zum Beisammensein eingeladen. In der Kirche gibt es ein vielfältiges Programm und vor der Kirche Abendessen aus der Gulaschkanone, Getränke und Stockbrot. Zudem wird eine Martinsgans versteigert.

Demmin
In Demmin beginnt das Martinsfest am 11. November um 17 Uhr in der Kirche St. Bartholomaei. Dort wird die Martinsgeschichte erzählt. Der anschließende Lampionumzug mit St. Martin auf dem Pferd führt dann durch die Straßen Demmins zur katholischen Kirche Maria Rosenkranzkönigin, wo Bläsermusik erklingt. Es werden Martinshörnchen miteinander geteilt und es gibt Würstchen und Heißgetränke am Feuer.

Greifswald
Die Greifswalder Kirchengemeinden feiern das ökumenische Martinsfest am Sonnabend, 10. November, um 16.30 Uhr auf dem Karl-Marx-Platz mit einem Martinsfeuer und einem Laternenumzug zur Jacobikirche.

Kenz
Am Samstag, den 17. November 2018, um 16 Uhr Treff zum Martinsfest in der Kirche Kenz. Anschließend ist der Laternenumzug.

Kröslin
Das Martinsfest der Kirchengemeinde Kröslin findet in diesem Jahr bereits am Freitag, 9. November, statt. Beginn ist um 17 Uhr mit einer Andacht mit Bläsermusik in der Christophorus-Kirche in Kröslin. Danach folgt ein Laternenumzug zum Pfarrhof. Dort warten bereits das Martinsfeuer, Martinshörnchen, Apfelpunsch und Glühwein auf die Teilnehmenden. Auch in diesem Jahr sind wieder die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kröslin helfend dabei.

Lubmin
Die evangelische Kirchengemeinde Lubmin-Wusterhusen lädt am Sonnabend, 10. November, um 16.30 Uhr zum Martinsfest mit anschließendem Laternenumzug in die Petrikirche Lubmin ein.

Lübs
In Lübs wird das Sankt Martins-Fest bereits am Vorabend des Martinstages, am Sonnabend, 9. November, ab 17 Uhr gefeiert. Start ist an der Dorfkirche. „Nach Absprache mit den Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Lübs, ohne die unser alljährliches St. Martins-Fest nicht mehr vorstellbar ist, haben wir uns auf diesen vorgezogenen Termin verständigt. Wir hoffen, dass dennoch viele Kinder und Erwachsene bei der St. Martins-Andacht in der Lübser Dorfkirche, beim St. Martins-Laternenzug durchs Dorf und beim St. Martins-Feuer auf dem Sportplatz mitfeiern werden“, sagt Pastor Rainer Schild.

Pasewalk
Der Martinszug in Pasewalk wird in diesem Jahr von der Nikolai-Schule vorbereitet. Er startet am Sonntag, 11. November, um 17 Uhr mit einer Andacht in der katholischen Pfarrkirche St. Otto und endet mit Brotsegen und dem Teilen der Hörnchen an der St. Marien-Kirche.

Stralsund
In Stralsund wird das Martinsfest in der Marienkirche gefeiert, allerdings erst am Sonnabend, 17. November. Um 17 Uhr beginnt das Martinsspiel. Anschließend folgt der Laternen-Umzug  durch  die  Stadt  zur  katholischen  Kirche „Heilige  Dreifaltigkeit“.

Wolgast
Den St. Martinstag feiert die evangelische Kirchengemeinde St. Petri in Wolgast mit einem Laternenumzug am 11. November um 17 Uhr. Treffpunkt ist vor der St. Petri Kirche. Der Laternenumzug führt zur katholischen Kirche in der August-Dähn-Straße. Dort wird ein Martins-Spiel aufgeführt und es gibt Hörnchen und Äpfel zum Teilen.

Zarnekow
Einen Martinsmarkt organisiert die evangelische Kirchengemeinde Züssow-Zarnekow-Ranzin. Unter dem Motto „Vom kleinen Dachstübchen bis ins Küsterhaus“ bietet der Markt am Sonnabend, 10. November, ab 10 Uhr viele hübsche Dinge in gemütlicher Atmosphäre. Am Sonnabendnachmittag findet dann um 16.30 Uhr ein Gottesdienst mit Martinsspiel in der Zarnekower Kirche statt. Anschließend beginnt ein Lampionumzug, geführt von Martin auf dem Pferd, der bei Bläsermusik am Lagerfeuer mit Punsch und Martinshörnchen endet.

Züssow
In Züssow wird der Martinstag gemeinsam mit Kindergarten, Schule und Diakonie gefeiert. Los geht es am Freitag, 9. November, um 17 Uhr. Nach dem Martinsspiel der „Nicoläuse“ am Lagerfeuer auf dem Pfarrhof, ziehen die Teilnehmenden mit Laternen durch die Straßen. Zum Abschluss mit Apfelpunsch und Martinshörnchen geht es in die Zwölfapostelkirche. Am Sonntag, 11. November, wird dann um 10 Uhr das Martinsfest mit einem Gottesdienst in der Kirche gefeiert.


Die Teilnahme an den Martinstags-Veranstaltungen ist kostenfrei.