Freitag, 9. November 2018

Warum Windkraft krank machen kann...

Von Windkraft umzingelt: Windkraftanlagen werden auf Rügen an Land und zu Wasser errichtet
Gingst (PA). Am Freitag, den 9. November 2018, lädt die Gingster Bürgerinitiative "Für eine intakte Natur - ohne Windräder" um 19.00 Uhr zu einem Vortrag von Dr. Susanne Kirchhof (Initiative "Für Mensch und Natur - Gegenwind Schleswig Holstein") in die Mensa der Gingster Schule (Hermann-Matern-Straße 1) ein.
Im Vorfeld der Veranstaltung teilt die Bürgerinitiative mit, dass die Weltgesundheitsorganisation WHO vor krankmachendem Lärm von Windturbinen warnt. Die Ursache wird demnach vor allem in dem durch Windräder erzeugten Lärm gesehen. Gerade der tieffrequente Schall und Infraschall stehen dabei im Verdacht, die Gesundheit zu schädigen, da er viele Kilometer und selbst Mauern zu durchdringen vermag. Die Bürgerinitiative gibt in diesem Zusammenhang zu bedenken, dass es derzeit keine einzige Studie gäbe, in der die Unbedenklichkeit der Emissionen von Windrädern belegt würde. Zudem würden laut der Gingster Initiative in anderen Länder - wie Kanada, Dänemark oder Polen - größere Schutzauflagen den Betreibern dieser Anlagen auferlegt. Im Gegensatz dazu stünden die Behauptungen des Umweltbundesamt und der Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern, dass keine derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnisse einer Nutzung der Windkraft entgegen stünden.

Aus den vorgenannten Gründen verspricht die Bürgerinitiative allen am Thema Interessierten einen interessanten und hochinformativen Abend.