Donnerstag, 13. Dezember 2018

Stena Line zur Zukunft der Line Sassnitz-Trelleborg

FS "Sassnitz" vor der Insel Rügen (Foto: Stena Line)
Sassnitz (SAS). Auf Grund der Aussage zur Fährlinie Sassnitz-Trelleborg auf der letzten öffentlichen Sitzung der Stadtvertretung Sassnitz am Dienstag, den 11. Dezember 2018, im Sitzungssaal des Rathauses, kontaktierten wir am gestrigen Mittwoch Martin Wahl von der Reederei Stena Line zur Zukunft der Fährlinie Sassnitz-Trelleborg. Heute erhielten wir von Seiten der Reederei Stena Line die folgenden Statements auf unsere Fragen.

Ist die Einstellung des Fährverkehrs  / des regulären Fährbetriebs zwischen Sassnitz und Trelleborg vorgesehen?

Kommt es (und wenn ja, wann?) zu einer Wiederaufnahme des Fährverkehrs im Jahre 2019?

Stena Line: Die Fähre MS Sassnitz, die auf der Route Sassnitz-Trelleborg verkehrt, wird am 22.12.2018 planmäßig in die Werft gehen. Vom 27.12.2018 bis 6.1.2019 wird die MF Mecklenburg-Vorpommern auf der Route im normalen Fahrplantakt verkehren. Vom 7.1.2019 bis 7.2.2019 wird die Route Sassnitz-Trelleborg nicht bedient. Ab dem 7.2.2019 nimmt die MS Sassnitz den Fahrplan mit fünf Abfahrten pro Woche und Richtung wieder auf. In der Hochsaison wird Stena Line die Abfahrtfrequenz auf sieben Abfahrten pro Woche erhöhen.

Welche Zukunftsperspektive räumt "Stena Line" der Fährlinie Sassnitz-Trelleborg noch ein?

Stena Line: Stena Line ist mit der Auslastung der Route Sassnitz-Trelleborg zufrieden, die insbesondere von schwedischen Gästen genutzt wird. Im Jahr 2018 konnte Stena Line 300.000 Gäste an Bord begrüßen, eine leichte Steigerung zum Vorjahr.

Welche Herausforderungen stellen sich für die Fährlinie zwischen Rügen und Südschweden aktuell?

Stena Line: Der Wettbewerb der verschiedenen Routen zwischen Norddeutschland und Westpolen nach Südskandinavien ist sehr groß, und jede Route hat ihre speziellen zielgruppenorientierten Schwerpunkte. Stena Line bietet ein Konzept für sowohl Passagiere als auch Frachtkunden auf beiden Routen zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Schweden an. Die Route Rostock-Trelleborg ist durch die gute Autobahn- und Schienenanbindung und die guten Umschlagsmöglichkeiten des Rostocker Hafens bei Frachtkunden sehr beliebt, während Sassnitz-Trelleborg vor allem als touristisches Produkt erfolgreich ist.

Und: Wo sehen Sie die Ursachen dafür?

Stena Line: Stena Line stellt sich auf die Anforderungen des Marktes und die Wünsche seiner Kunden ein. Auf Sassnitz-Trelleborg sind dies vor allem schwedische Gäste, für die wir attraktive Angebote anbieten, z.B. feiertagabhängige Sonderfahrten, Direktzüge zu den Weihnachtsmärkten oder von Malmö nach Berlin, aber auch Golfreisen nach Rügen und Mecklenburg-Vorpommern.

Gibt es Unterstützung aus Politik und / oder Wirtschaft, um den Transit über die Fährverbindung Sassnitz-Trelleborg zu fördern und damit zu Ihrem Erhalt beizutragen?

Stena Line: Als privates Unternehmen setzt Stena Line in erster Linie auf den Erfolg des eigenen Geschäftsmodells. Maßgebliche Orientierung sind die Wünsche und Bedürfnisse unserer Kunden, denen wir so gut wie möglich entgegenkommen möchten.

Welche Rolle spielt die Fährverbindung zwischen Sassnitz und Trelleborg - aus Sicht von Stena Line - für den Rügen-Tourismus?

Stena Line: Stena Line transportiert pro Jahr 300.000 Gäste zwischen Sassnitz und Trelleborg. Ein Großteil der Gäste sind schwedische Touristen, die ein großes Interesse an der Insel Rügen und den Sehenswürdigkeiten in der Region haben. Insofern trägt Stena Line sicher ihren Teil zum Gästeaufkommen auf Rügen bei.

Welche Gespräche gab es bezüglich dem Erhalt zwischen der Tourismuszentrale Rügen / Tourismusverband Rügen und Stena Line?

Stena Line: Stena Line ist regelmäßig in gutem Austausch mit verschiedenen Tourismusakteuren auf Rügen und in Mecklenburg-Vorpommern, um das gemeinsame Ziel – mehr Gäste – weiter zu verfolgen. Touristen haben heute eine Vielzahl an Reisemöglichkeiten, darum müssen wir attraktive Angebote und tolle Ferienerlebnisse bieten. Von daher glauben wir, dass die Zusammenarbeit mit verschiedenen Tourismusakteuren ein Gewinn für alle Seiten ist.

Die schwedische Reederei Stena Line ist eines der größten Fährunternehmen der Welt. Die Stena Line AB ist eine Tochtergesellschaft der Stena AB und hat ihren Sitz im schwedischen Göteborg (Västra Götalands län). Sie ist aktiv in Skandinavien, England-Irland und dem Baltikum. Derzeit besitzt die Reederei über 35 Fährschiffe, die auf 20 Linien unterwegs sind.