Samstag, 15. Dezember 2018

TV-Tipp: "Der Fall Juliane K."

Ein altes Foto von Juliane Kube (Foto: privat / Bearbeitung: SAS)
Sassnitz (SAS). Über ein Jahr begleitete ein Kamera-Team des Norddeutschen Rundfunks (NDR) die Mutter von Juliane Kube aus Sassnitz. Für Wirbel sorgte bereits ein erster Beitrag im Rahmen der Sendung "DAS!" zum Anfang des Jahres 2018: Nach einem anonymen Hinweis kamen Zweifel bei der Mutter zum Tod ihrer Tochter auf, auch weil sie sich nie von ihrer Tochter verabschieden durfte. Bis dahin galt, dass Juliane Kube 1977 während eines Aufenthalts bei ihren Großeltern in der Badewanne ertrunken sei. 

Nun wollte die Mutter Gewissheit. Die war jedoch nur durch eine Exumierung möglich. Auf Ablehnung stieß die Mutter von Juliane Kube aber bei der Stadt Sassnitz. Erst am 11. Mai 2018 nahm der Fall Juliane seine überraschende Wende. Bei einem Erörterungstermin der Sach- und Rechtslage im Greifswalder Landesverfassungsgericht einigte man sich mit der Stadt Sassnitz auf eine Öffnung der Grabstelle von Juliane Kube und der Durchführung einer Exhumierung. Diese wurde am Dienstag, den 9. Oktober 2018, durchgeführt. 

Am Freitag, den 4. Januar 2019, wird nun ein weiterer Beitrag zum Fall Juliane im Rahmen der Sendung "DAS!" ausgestrahlt. In der ab 18.45 Uhr laufenden Sendung wird sich der Ereignisse des Jahres 2018 in einem Rückblick angenommen. Erstmals werden dabei auch die Forensiker, die die Exhumierung vornahmen, zu Wort kommen. Viele Fragen werden allerdings auch nach diesem Beitrag offen bleiben, wie uns Karin Rowold, die Journalistin des Beitags vorab auf Nachfrage mitteilte.

Wie uns außerdem mitgeteilt wurde, soll es Anfang Januar 2019 zu dem Thema auch eine gemeinsame Presseerklärung von der Stadt Sassnitz und dem Rechtsbeistand der Mutter von Juliane Kube geben. 


Lesen Sie auch: