Samstag, 5. Januar 2019

1978 / 1979: Tagebuch im Schnee (10)

"Die Jahreswende 1978 / 1979 hat es in sich. Solch extreme Witterungsbedingungen gab es seit Jahrzehnten nicht mehr." schrieb die Zeitung "Auf Gefechtsstand" (Ausg. Januar 1979) zum Bild. (Reproduktion: PA / Foto: Archiv Harro Schack)
Der Winter kehrt zurück

Entgegen der Hoffnung, dass nun die Katastrophe mit dem Januar vorüber wäre, kam der Winter am 14. Februar 1979 noch einmal gewaltig zurück.

Wieder fielen die Temperaturen auf etwa minus 20 Grad. Wieder nahm der Sturm zu und es kam erneut zu straken Schneefällen. Erneut kam auch der Verkehr auf Straße und Schiene zum Erliegen und die Versorgung der Rüganer zum Stillstand. Schneeverwehungen von vier bis sieben Metern begleiteten die Rückkehr des Winters.

Doch dieses Mal waren die Rüganer, die Armee, die Polizei und die Mitarbeiter des Gesundheitswesens schon eingespielter und vertrauter mit dem Umgang der Ereignisse. Davon wissen auch heute noch alte Zeitungen in kurzen Beiträgen zu berichten: So tragen Marine-Soldaten den an einer Gehirnhautentzündung erkrankten zweijährigen Mathias Tyrock aus Tilzow auf dem Arm bis ins Krankenhaus Bergen. Hans-Jürgen Görtz und Herbert Konitz aus Samtens holen auf Skiern 15 Kilogramm Hefe aus Bergen, damit die Bäckerei Ernst Reick Brote backen kann. Der Lietzower Gerhard Schramm füttert etwa 100 Schäne an der letzten offenen Wasserstelle nahe der Lietzower Schleuse. Zwei Lokführer - Volker Brandt aus Sagard und Fritz Witt aus Stralsund - harren 50 Stunden auf den beiden Dieselloks zwischen Lietzow und Sagard aus, weil nichts mehr geht, und werden von aufmerksam gewordenen Bürgern versorgt. Und um die Wochenendversorgung der Saßnitzer mit Fleisch sicherzustellen, rücken sieben Fleischer unter der Leitung von Alfred Streich sogar nachts aus und schlachten zwanzig Schweine...
"Werdende Muttis waren in den ersten Januartagen für unsere Hubschrauber die häufigten Passagiere..." so titelte die Zeitschrift "Auf Gefechtsstand" (Ausg. Januar 1979) diese Aufnahme. (Reproduktion: PA / Foto: Archiv Harro Schack)
Jede dieser Geschichten erzählt etwas davon, wie in der Zeit der Not alle etwas enger zusammengerückt waren. Längst wartet man nicht mehr auf ein Signal von oben, sondern man weiß, daß es vor Ort in Ausnahmesituationen wie diesen, auf das eigene Handeln ankommt. Nur eines bleibt Mitte Februar 1979 unklar: Wohin jetzt noch mit dem ganzen Schnee...???

Rückschau und Vorsorge
 
Wer heute die Ereignisse des Winters 1978 / 1979 in der Rückschau betrachtet, der kann sich auch der Frage nicht verschließen, wie man nun mit derartigen Ausnahmesituation umgehen würde. Wie gewappnet ist man auf der Insel wirklich dafür? Beim zuständigen Winterdienst weiß man, dass die Insel Rügen drei bis vier Wetterzonen hat. Je nach Witterung und Neuschnee muss schnell reagiert werden. Nach einem Bericht der "ADAC Motorwelt" (12/2018) können derzeit 17 Fahrzeuge gleichzeitig zum Räumen und Streuen auf dem 380 Kilometer langen Straßennetz der Insel eingesetzt werden.
Doch was, wenn die Straßen nicht mehr beräumt werden können und die Infrastruktur heute keinen Nachschub an Lebensmitteln mehr sichern kann?
Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft rät zur privaten Vorsorge und empfiehlt die Anlegung eines Notvorrats. Als Beispiel hat das Ministerium für einen 10-tägigen Grundvorrat für eine Person zusammengestellt, der einen Gesamtenergiebedarf von 2.200 kcal pro Tag abdecken könnte.


Außerdem hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) einen Ratgeber für die Notfallversorgung und richtiges Handeln von Notsituationen entwickelt.


Dennoch bleibt die Hoffnung, dass der Insel Rügen ein solcher Jahrhundertwinter in den nächsten Jahrzehnten erspart bleibt. Realistisch ist es aber, dass auch in den kommenden Wintern die Versorgungslage zeitweise unterbrochen sein kann. Dafür gilt es rechtzeitig Vorsorge zu treffen.

Wer mag, kann gerne seine Ergänzungen / Korrekturen oder Bilder zu den Ereignissen des Jahreswechsels 1978 /1979 einsenden. Bitte an: pressemitteilung (at) inselreport.de

---

Chronologie der Erignisse auf Rügen:
Mittwoch, den 27. Dezember 1978 / Donnerstag, den 28. Dezmeber 1978 / Freitag, den 29. Dezember 1979 / Samstag, den 30. Dezember 1978 / Sonntag, den 31. Dezember 1978 / Montag, den 1. Januar 1979 / Dienstag, den 2. Januar 1979 / Mittwoch, den 3. Januar 1979 / Donnerstag, den 4. Januar 1979 / "Der Winter kehrt zurück" sowie "Rückschau und Vorsorge"

Veranstaltungshinweis:

Der Filmvortrag "Rügen im Winter" findet am 24. Januar 2018 und am 14. Februar 2018 im Binzer "Haus des Gastes" um 20.00 Uhr statt. Informationen dazu unter 038393-148148.